Drucken
Griechenland

Baye­ri­scher Kul­tus­mi­nis­ter a.D. Prof Dr. Hans Mai­er (CSU) star­tet mit sei­ner Fami­lie Spen­den­ak­ti­on für das Grie­chen­land-Pro­jekt der Stif­tung PRO ASYL

Mit der Spen­den­ak­ti­on »Ein Oster­licht für Moria« will der ehe­ma­li­ge Kul­tus­mi­nis­ter in Bay­ern, Prof. Dr. Hans Mai­er Geflüch­te­ten auf Les­bos medi­zi­ni­sche Hil­fe zukom­men las­sen. Der Erlös geht an die Stif­tung PRO ASYL, die sich zusam­men mit der Nan­sen-Preis­trä­ge­rin des UNHCR und den lang­jäh­ri­gen Projektpartner*innen von Refu­gee Sup­port Aege­an (RSA) seit Jah­ren für ankom­men­de Geflüch­te­te auf den grie­chi­schen Inseln ein­setzt. Efi Lats­ou­di und PRO ASYL/RSA set­zen die außer­ge­wöhn­li­che Hilfs­ak­ti­on vor Ort um.

»Ostern ist das Fest der Hoff­nung, das Fest des Lich­tes und der Freu­de. Aber in die­sem Jahr ist es anders. Angst mischt sich in die Vor­freu­de. Angst vor Coro­na – hier und über­all auf der Welt«, heißt es im Spen­den­auf­ruf der Fami­lie Mei­er.

Der Auf­ruf macht auf die kata­stro­pha­le Lage für die Geflüch­te­ten im Lager Moria auf­merk­sam, aus Moria »erreicht uns der Hil­fe­ruf von 20.000 Geflüch­te­ten, von Säug­lin­gen, Kin­dern, von schwan­ge­ren Frau­en, von Kran­ken von Ver­zwei­fel­ten. Wie sol­len sie sich schüt­zen? Unse­re Liebs­ten wer­den uns feh­len in die­sem Jahr – wir kön­nen nicht alle zusam­men sein an Ostern. Aber wir kön­nen gemein­sam ein Oster­licht der Hoff­nung ent­zün­den, ein Oster­licht für Moria!« so Prof. Dr. Mai­er mit sei­ner Fami­lie.

Am 04.04.2020 hat Efi Lats­ou­di in der Tages­schau auf die immer dra­ma­ti­sche­re Situa­ti­on im Lager Moria auf­merk­sam gemacht. Im Inter­view für PRO ASYL berich­te­te sie über ihre Moti­va­ti­on den Men­schen zu hel­fen und über die Her­aus­for­de­run­gen auf Les­bos.

Die Ver­sor­gungs­la­ge im völ­lig über­füll­ten »Hot­spot« Moria auf der Insel Les­bos ist seit Jah­ren unzu­rei­chend: Mehr als 20.000 Men­schen in einem Lager, das nur für 3.000 gebaut wor­den ist, kaum Mög­lich­kei­ten, Abstand zu hal­ten. Ende Janu­ar 2020 gab es dort drei Ärz­te, acht Kran­ken­schwes­tern und sie­ben Dol­met­scher. In Tei­len Lagers müs­sen sich bis zu 500 Per­so­nen eine Dusche tei­len. Die Coro­na-Pan­de­mie macht vor kei­nen Gren­zen Halt. Eine Aus­brei­tung des Virus unter sol­chen Bedin­gun­gen hät­te kata­stro­pha­le Fol­gen.

»Wenn zu all dem unfass­ba­ren Leid und Cha­os noch eine Coro­na Epi­de­mie kom­men soll­te, dann bricht die ohne­hin nur sehr not­dürf­ti­ge Gesund­heits­ver­sor­gung auf Les­bos völ­lig zusam­men. Und das trifft die Flücht­lin­ge beson­ders hart, aber auch die Ein­woh­ner der Insel. Des­halb wer­den jetzt drin­gend medi­zi­ni­sche Hilfs­gü­ter und Per­so­nal gebraucht um das ein­zi­ge, völ­lig über­las­te­te Kran­ken­haus auf der Insel zu unter­stüt­zen und um Qua­ran­tä­ne­maß­nah­men mög­lich zu machen«, heißt es wei­ter im »Osterlicht«-Aufruf der Fami­lie Mai­er.

Hans Mai­er ist ein streit­ba­rer Kämp­fer für Men­schen­rech­te, der immer wie­der sei­ne Stim­me auch mah­nend erhebt mit dem Anlie­gen, an den Erhalt der christ­li­chen Wer­te in der CSU zu erin­nern. Die Stif­tung PRO ASYL dankt Hans Mai­er und sei­ner Fami­lie für die­se außer­ge­wöhn­li­che Akti­on.

Spen­den an die Stif­tung PRO ASYL sind unter dem Stich­wort »Oster­licht Moria« sind hier mög­lich:
IBAN: DE17 3506 0190 1013 7010 12 bei der KD Bank Dort­mund
Unter www.proasyl.de/spenden ste­hen wei­te­re Zah­lungs­mög­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.