Das Bun­des­ka­bi­nett beschließt heu­te die Auf­nah­me von 50 Kin­dern aus grie­chi­schen Lagern. »Die Auf­nah­me von 50 Kin­dern ist ein Ali­bi-Han­deln der Bun­des­re­gie­rung und abso­lut unzu­rei­chend. Die Hot­spots in Grie­chen­land müs­sen eva­ku­iert wer­den«, for­der­te Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL. PRO ASYL appel­liert an die Virolog*inen in Deutsch­land und Euro­pa sich auch mit der Situa­ti­on an Euro­pas Gren­zen aus­ein­an­der­zu­set­zen. Burk­hardt: »Nut­zen Sie ihren Ein­fluss auf die Bun­des­re­gie­rung. Reflek­tie­ren Sie mit, was Nicht­han­deln in Grie­chen­land auch für uns in Deutsch­land bedeu­tet.«

Eine Aus­brei­tung des Coro­na-Virus in Elend­sla­gern wird zum Flä­chen­brand für ganz Euro­pa wer­den. »Es ist völ­lig abwe­gig, hier­zu­lan­de die Ver­brei­tung ein­zu­däm­men und dann wis­sent­lich die Aus­brei­tung an ande­ren Orten in der EU zuzu­las­sen«, kri­ti­siert Burk­hardt den Innen­mi­nis­ter und rich­tet die Kri­tik auch an alle für die Bekämp­fung der Coro­na-Pan­de­mie ver­ant­wort­li­chen Minister*innen und die Kanz­le­rin. »Der Innen­mi­nis­ter denkt in ord­nungs­po­li­ti­schen Kate­go­ri­en der Vor-Coro­na-Zeit. Es ist unver­ant­wort­lich, die­se Fra­ge nur unter dem Blick­win­kel der deut­schen und euro­päi­schen Flücht­lings­po­li­tik zu betrach­ten«.

PRO ASYL for­dert Eva­ku­ie­rung: Moria darf nicht zur Todes­fal­le wer­den

PRO ASYL for­dert die Eva­ku­ie­rung der Hot­spots. Die Ein­schät­zun­gen von Expert*innen müs­sen ernst­ge­nom­men wer­den und danach gehan­delt wer­den. Die Rück­hol­ak­ti­on der EU-Bürger*innen im Aus­land zeigt: Wo ein Wil­le ist, ist ein Weg. Moria und ande­re Hot­spots dür­fen nicht zur Todes­fal­le wer­den.

Wäh­rend auch in Grie­chen­land das öffent­li­che Leben still­ge­legt ist, um kör­per­li­chen Kon­takt zu mini­mie­ren und damit der Aus­brei­tung von Covid-19 ent­ge­gen zu tre­ten, müs­sen seit Mit­te März 2020 rund 41.000 Schutz­su­chen­de in meist infor­mel­len Unter­künf­ten inner­halb und außer­halb der fünf EU-Hot­spots auf den ägäi­schen Inseln aus­har­ren. Über die Hälf­te sind Frau­en, Kin­der und Jugend­li­che.

Das Lager Moria auf Les­bos ist ein ein­zi­ger Alb­traum: Ende Janu­ar 2020 gab es dort drei Ärz­te, acht Kran­ken­schwes­tern und sie­ben Dol­met­scher für knapp 20.000 Men­schen. In Tei­len des Lagers müs­sen sich bis zu 500 Per­so­nen eine Dusche tei­len. Zwi­schen Sep­tem­ber 2019 und Janu­ar 2020 wur­den sie­ben Todes­fäl­le bestä­tigt. Es kei­nen ernst­zu­neh­men­den Not­fall­plan für den Fall, dass Covid-19 das Lager erreicht. Simp­le Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men wie regel­mä­ßi­ges Hän­de­wa­schen kön­nen nicht ein­ge­hal­ten wer­den. Risi­ko­grup­pen, etwa älte­re Men­schen und Men­schen mit Vor­er­kran­kun­gen, kön­nen sich zum Schutz nicht selbst iso­lie­ren. Es droht eine rasan­te Aus­brei­tung des Virus. Um die Aus­brei­tung von Covid-19 zu ver­hin­dern, hat die grie­chi­sche Regie­rung eine teil­wei­se Aus­gangs­sper­re für Moria Hot­spots ver­hängt.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.