Drucken
Griechenland

Es zeigt sein häss­li­ches Gesicht an der EU-Aus­sen­gren­ze: Moria darf nicht zur Todes­fal­le wer­den.

Anläss­lich des, von den Ver­ein­ten Natio­nen aus­ge­ru­fe­nen, Inter­na­tio­na­len Tag gegen Ras­sis­mus am 21. März, wirft PRO ASYL Grie­chen­land und ande­ren EU-Staa­ten unmensch­li­ches, ras­sis­tisch moti­vier­tes Ver­hal­ten vor. Das Iso­lie­ren und Weg­sper­ren schutz­su­chen­der Men­schen in den Hot­spots ist gera­de in Zei­ten der Coro­na-Kri­se men­schen­ver­ach­tend.

„Man sperrt die Öffent­lich­keit aus, die Schutz­su­chen­den ein und über­lässt sie schutz­los dem Coro­na-Virus. Die­ses Ver­hal­ten wür­de bei kei­nem EU-Bür­ger akzep­tiert wer­den, bei Schutz­su­chen­den stößt es noch nicht ein­mal mehr auf Empö­rung. Euro­pa hat ein Ras­sis­mus­pro­blem und es wird tot­ge­schwie­gen. Nie­mand fragt, war­um dies geschieht. Hat dies etwa mit Ras­sis­mus nichts zu tun?“ so Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL.

„Man kann nicht Sonn­tags­re­den zur Bekämp­fung von Ras­sis­mus in Deutsch­land hal­ten und gleich­zei­tig die Augen vor der Unmensch­lich­keit an Euro­pas Gren­zen schlie­ßen.“

Für hilfs­be­dürf­ti­ge Schutz­su­chen­de rührt sich kei­ne Hand. PRO ASYL for­dert die Eva­ku­ie­rung der Hot­spots. Die Rück­hol­ak­ti­on der EU-Bür­ger im Aus­land zeigt: wo ein Wil­le ist, ist ein Weg. Moria und ande­re Hot­spots dür­fen nicht zur Todes­fal­le wer­den.

Wäh­rend auch in Grie­chen­land das öffent­li­che Leben still­ge­legt wird, um kör­per­li­chen Kon­takt zu mini­mie­ren und damit der Aus­brei­tung von Covid-19 ent­ge­gen zu tre­ten, müs­sen Mit­te März 2020 rund 41.000 Schutz­su­chen­de in meist infor­mel­len Unter­künf­ten inner­halb und außer­halb der fünf EU-Hot­spots auf den ägäi­schen Inseln aus­har­ren. Über die Hälf­te sind Frau­en, Kin­der und Jugend­li­che.

Das Lager Moria auf Les­bos ist ein ein­zi­ger Alb­traum: Ende Janu­ar 2020 gab es dort drei Ärz­te, acht Kran­ken­schwes­tern und sie­ben Dol­met­scher für knapp 20.000 Men­schen. In Tei­len des Lagers müs­sen sich bis zu 500 Per­so­nen eine Dusche tei­len. Zwi­schen Sep­tem­ber 2019 und Janu­ar 2020 wur­den sie­ben Todes­fäl­le bestätigt.Es kei­nen ernst­zu­neh­men­den Not­fall­plan für den Fall, dass Covid-19 das Lager erreicht. Simp­le Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men wie regel­mä­ßi­ges Hän­de­wa­schen kön­nen nicht ein­ge­hal­ten wer­den. Risi­ko­grup­pen, etwa älte­re Men­schen und Men­schen mit Vor­er­kran­kun­gen, kön­nen sich zum Schutz nicht selbst iso­lie­ren. Es droht eine rasan­te Aus­brei­tung des Virus.

Um die Aus­brei­tung von Covid-19 zu ver­hin­dern, hat die grie­chi­sche Regie­rung eine teil­wei­se Aus­gangs­sper­re für Moria Hot­spots ver­hängt. Moria könn­te end­gül­tig zur Todes­fal­le wer­den. Die Insel­ver­wal­tun­gen wer­den erneut sich selbst über­las­sen.

Die Euro­päi­sche Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on wird in die­sem Jahr 70. Sie gilt auch in Zei­ten von Coro­na und muss ein­ge­hal­ten wer­den. Das Ver­bot der unmensch­li­chen Behand­lung (Art. 3 der EMRK) gilt abso­lut und ist sogar not­stands­fest. In den von der EU instal­lier­ten Frei­luft­ge­fäng­nis­sen für Geflüch­te­te auf den grie­chi­schen Inseln droht eine Kata­stro­phe unge­heu­ren Aus­ma­ßes.

Ange­sichts der Ent­rech­tung geflüch­te­ter Men­schen in der Ägä­is und im Mit­tel­meer muss die Fra­ge nach dem hand­lungs­lei­ten­den Motiv gestellt wer­den.

Das Mit­tel­meer ist für Men­schen auf der Flucht zum Mas­sen­grab gewor­den. Eine staat­li­che zivi­le See­not­ret­tung ist auch nach Jah­ren nicht in Sicht – Schif­fe von NGOs wur­den vom EU-Koope­ra­ti­ons­part­ner der »liby­schen Küs­ten­wa­che «mas­siv bedroht und an der Arbeit gehin­dert, Men­schen­le­ben zu ret­ten. Boots­flücht­lin­ge wur­den erst in den ver­gan­ge­nen Tagen aus den euro­päi­schen Gewäs­sern zurück in liby­sche Hor­ror-Lager ver­schleppt, wo ihnen nicht nur schwers­te Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen son­dern nun­mehr auch völ­li­ge Schutz­lo­sig­keit vor Coro­na droht.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.