22 | 10 | 2019

PRO ASYL for­dert sofor­ti­ge Eva­ku­ie­rung – Deutsch­land und ande­re EU-Staa­ten müs­sen sich ihrer Ver­ant­wor­tung stel­len.

Ange­sichts der Brand­ka­ta­stro­phe in Moria und der sich schon seit Wochen zuspit­zen­den Situa­ti­on in allen Hot­spots in Grie­chen­land for­dert PRO ASYL die sofor­ti­ge Eva­ku­ie­rung und Auf­nah­me der dort fest­sit­zen­den Flücht­lin­ge in ande­ren EU-Staa­ten, ins­be­son­de­re Deutsch­land. Das ist ein uner­träg­li­cher Zustand, für den alle EU-Staa­ten, auch die Bun­des­re­gie­rung, mit­ver­ant­wort­lich sind. Die Staa­ten igno­rie­ren die dra­ma­ti­sche Lage und reagie­ren nicht auf die Hil­fe­ru­fe von Schutz­su­chen­den und Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen. PRO ASYL hat am 11. Sep­tem­ber die grie­chi­sche Regie­rung und die ande­ren EU-Staa­ten, allen vor­an Deutsch­land, auf­ge­for­dert, die immer dra­ma­ti­scher wer­den­de Situa­ti­on in der Ägä­is zu ent­schär­fen und die rechts­wid­ri­gen Zustän­de für Asyl­su­chen­de in Grie­chen­land zu been­den.

»Wer Tau­sen­de Men­schen einer aus­weg­lo­sen Lage aus­setzt, ist mit­ver­ant­wort­lich für eine Eska­la­ti­on,« sag­te Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL. »PRO ASYL for­dert die sofor­ti­ge Eva­ku­ie­rung aufs Fest­land und die Auf­nah­me (Relo­ca­ti­on) der in Grie­chen­land fest­sit­zen­den Schutz­su­chen­den. Den Betrof­fe­nen wird zum Teil über Jah­re hin­weg der Zugang zu einem fai­ren Asyl­ver­fah­ren ver­wei­gert. Sie sol­len ohne Prü­fung der Schutz­be­dürf­tig­keit in die Tür­kei zurück. Selbst Min­der­jäh­ri­ge mit Ange­hö­ri­gen in Deutsch­land wird rechts­wid­rig der Aus­weg aus dem Elend von Moria und ande­ren Lagern der Hoff­nungs­lo­sig­keit ver­baut.«

2018 lehn­te Deutsch­land 1.496 von 2.482 bear­bei­te­ten Über­nah­me­ge­su­chen von Grie­chen­land ab – fast 60 Pro­zent aller Anträ­ge. In der Mehr­heit der Fäl­le, die von Refu­gee Sup­port Aege­an (RSA) / PRO ASYL beglei­tet wur­den, wur­de die fami­liä­re Bezie­hung hin­rei­chend begrün­det, was dem Bun­des­amt für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge jedoch nicht genüg­te. Als Grund für die Ableh­nun­gen muss­te in der Regel der Frist­ab­lauf her­hal­ten: Grie­chen­land habe die Frist zur Stel­lung des Gesuchs ver­passt, Deutsch­land sei des­we­gen nicht mehr zustän­dig. Das Recht auf Fami­li­en­nach­zug wird damit zweit­ran­gig und bleibt hin­ter dem Frist­ab­lauf zurück. Dies ergibt die von PRO ASYL und dem grie­chi­schen Pro­jekt­part­ner RSA am 12. Sep­tem­ber ver­öf­fent­lich­ten Stu­die.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.