Donnerstag, 24. Mai 2018
Solidaritätsanzeige

D. Koutsoumbas: Das «Interesse» von USA – NATO – EU für den Balkan birgt große Gefahren

Seine Entschlossenheit, den Kampf gegen die imperialistischen Pläne und gegen die daraus entstehenden Gefahren für die Völker unseres Landes und der Region auszuweiten, bekundete das arbeitende Volk von Griechisch-Mazedonien am Nachmittag des 6. März trotz Dauerregens in einer Großkundgebung in Thessaloniki, organisiert von der Bezirksorganisation Zentralmazedonien der KKE. Zu den Teilnehmern sprach Dimitris Koutsoumbas, Generalsekretär des ZK der KKE, über die Positionen der Partei zu den Entwicklungen auf dem Balkan, im Mittleren Osten, bei den griechisch-türkischen Beziehungen und der Zypernfrage, besonders nach der Eskalation der Aggressivität der Türkei.

 

D. Koutsoumbas hob bei seiner Rede hervor, dass das „Interesse“ von USA – NATO – EU für Nordgriechenland und Thessaloniki insbesondere, mit der Umsetzung ihrer imperialistischen Pläne in der Region, im Konkurrenzkampf mit Russland und China zusammenhängt. Deswegen haben die USA und die NATO Nordgriechenland ins Visier genommen, das sich nicht nur im „Herzen“ der Balkanhalbinsel, sondern auch an einer kritischen Schnittstelle in Bezug auf die widerstreitenden Pläne für den Transport von Energie und Waren befindet. Deswegen preist der USA-Botschafter Thessaloniki als „Eingangstor“ für den Westbalkan und Südosteuropa. Deswegen hecken sie Pläne für neue Militärstützpunkte aus, wie z.B. in Alexandroupoli.

Der Generalsekretär des ZK der KKE betonte, dass die Eskalation der türkischen Aggressivität in der Ägäis und in der Ausschließlichen Wirtschaftszone Zyperns die Beschwichtigungstaktik der Regierung widerlegt. NATO hatte bisher die Souveränitätsrechte keines Landes geschützt, und wird es auch für uns künftig nicht machen.

Bezüglich der Vereinbarung, die die Regierung SYRIZA-ANEL gerade mit der Ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien (FYROM) ausarbeitet, betonte D. Koutsoumbas, dass die KKE sie keinesfalls billigen wird, weil sie dem Ziel dient, den Beitritt FYROMs in die NATO zu ermöglichen, weil sie die Propaganda über die „unbefreiten Gebiete“ nicht beendet, und die gegenseitige Anerkennung der Unverletzlichkeit der Grenzen, die territoriale Integrität beider Länder sowie die erforderlichen Verfassungsänderungen im Nachbarland nicht gewährleistet.

D. Koutsoumbas rief das Volk auf, sich an die Seite der KKE zu stellen, da sie die einzige Partei ist, die die Wiederformierung der Arbeiterbewegung und den Kampf gegen den imperialistischen Krieg und die Interventionen von NATO und EU führen kann, damit das Volk wirklich an die Macht kommt.

Nach der Kundgebung kam es zu einer machtvollen Demonstration, die zum US-Konsulat von Thessaloniki führte. Während der gesamten Strecke riefen die Tausenden Kämpferinnen und Kämpfer, die Transparente und Fahnen der KKE trugen, Losungen gegen die Wiederaufteilung der Welt durch die Imperialisten, sie riefen zum Widerstand und Kampf, zur Solidarität mit dem Kampf der Völker gegen die imperialistischen Pläne auf. „Das Volk soll keine Angst haben, es darf sich den Imperialisten nicht unterwerfen, und gemeinsam mit der KKE um die grundlegende Änderung der Gesellschaft kämpfen“ – das waren ebenfalls die Inhalte tausendfach erklungener Rufe.

Vor dem US-Konsulat kam es zu einer Aktion von jungen KNE-Mitgliedern, bei der unter heulenden Kriegssirenen und Bombengeräuschen die todbringende Barbarei der Imperialisten nachgestellt wurde. Bei dieser Aktion wurde auch die Kraft des entschlossenen Volkes dargestellt, den Sturz Wirklichkeit zu machen. Die Demonstranten verbrannten eine US-Fahne und riefen lautstark „Keine Unterwerfung dem Imperialismus – Einzige Supermacht sind die Völker!“

Source:

KKE via Solidnet

 

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.