12 | 11 | 2019

Mitte Februar 2018 haben wieder mehrere hundert Neofaschisten aus Bulgarien und anderen europäischen Ländern eine öffentliche Veranstaltung in Sofia abgehalten. Sie zeigten wieder Nazi-Uniformen und faschistische Symbole. In Slogans beleidigten sie Flüchtlinge, Ausländer und türkische Minderheiten im Land.

Der Protest gegen den Marsch war in diesem Jahr sehr breit. Über 175.000 Personen unterstützten eine Online-Petition zum Verbot dieser Provokation. Unsere bulgarische Mitgliedsorganisation BAU und andere Initiativen der Zivilgeselschaft demonstrierten gegen diese Form von Geschichtsrevisionismus. Es ist ein Skandal, dass das Verbot des Aufmarsches durch die Bürgermeisterin von Sofia durch ein bulgarisches Gericht aufgehoben wurde.

In Briefen an die bulgarische Regierung und den Bürgermeister von Sofia unterstützte die FIR diesen Protest:

Die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) - Bund der Antifaschisten ist sehr besorgt über die Nachrichten aus Bulgarien. Unser Mitgliedsverband, die Bulgarische Antifaschistische Union, informierte uns über den geplanten jährlichen Neonazi-Marsch Mitte Februar in Sofia zu Ehren von General Hristo Lukov, der wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im „Namen des Volkes“ nach dem Zweiten Weltkrieg zum Tode verurteilt wurde.

Wir müssen Ihnen die Geschichte von General Lukov nicht erklären. Er war ein Kriegsminister und ein Führer der ultranationalistischen Organisation Union der nationalen bulgarischen Legionen. Er war ein „extrem brutaler Unterstützer Hitlers in Bulgarien“. Er hatte die Regierung stark beeinflusst, bulgarische Juden in die Todeslager in Deutschland zu schicken. Er war auch ein glühender Befürworter der Idee, zehn bulgarische Divisionen an der Ostfront gegen die Rote Armee zu schicken. All dies ist in Bulgarien und Europa bekannt.

Was wird passieren, um General Lukov zu ehren? Fackelzüge, mit Nazi-Uniformen und Symbolen, Neonazi-Ideen, mit Hassdemonstrationen mit ethnischer, religiöser und rassistischer Konfrontation – das sind die Formen neo-faschistischer Verherrlichung der Erinnerung an dieses „Idol“; Hunderte von jungen Menschen mit Glatzköpfen und Nazi-Tattoos, begleitet von Musik, Märschen, Fahnen und Feuerwerk, demonstrieren auf den Straßen von Sofia. Die Organisatoren gehören zu den extremen Kräften der bulgarischen faschistischen und nationalsozialistischen Gruppen, zum bulgarischen Zweig der „Blood and Honour“, Vertreter der nationalistischen Parteien.

Dazu kommen Teilnehmer von Nazi-Organisationen aus Deutschland, Kroatien, Ungarn, Italien, Falangisten aus Spanien, extrem rechte Vertreter aus Frankreich, der Gewerkschaft „United and ethnic clean Europe“, aus der russischen zaristischen Bewegung und von der schwedischen Nazi-Bewegung »Nordische Front«.

Anti-Einwanderer-Rhetorik, die Angst vor Migrationswellen, die Europa beschäftigen, kennzeichnen die Politik des „Mainstreams der Überzeugung“ in Rassismus, Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit. Es ist ein gutes Signal, dass soziale Bewegungen und politische Gruppen in Bulgarien gegen den „Lukov-Marsch“ aufstehen. Im vergangenen Jahr gab es auch eine Protestnote des amerikanischen  Botschafters und Russlands.

Wir fordern den Bürgermeister von Sofia und die Vertreter der bulgarischen Regierung auf, den faschistischen Marsch in der bulgarischen Hauptstadt zu verbieten. Es wäre ein sehr schlechtes politisches Signal, wenn die bulgarische Regierung - eigentlich an der Spitze der europäischen Präsidentschaft - europäischen Nazis und Faschisten erlauben würde, das Hakenkreuz und andere faschistische Symbole zu Ehren von General Hristo Lukov in ihrem eigenen Zentrum zu präsentieren.

Quelle: FIR-Bulletin Nr. 47, März 2018 / RedGlobe

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.