Drucken
Kategorie: Bulgarien

firDas Russische Komitee der Veteranen äußert im Namen von 5,5 Millionen Mitgliedern der Russischen Veteranen-Union starken Protest und massive Verurteilung einer weiteren Entweihung des Denkmals für den sowjetischen Befreiersoldaten in den Bergen von Plovdiv, Bulgarien.

Der Zynismus des moralischen Abschaums der Anhänger der menschenfeindlichen Ideologie des Faschismus, Nationalsozialismus und des Rassismus geht über alle Grenzen hinaus. Die Gedenkstätten derer, die ihr Leben zur Befreiung der Menschheit von der braunen Pest gaben, die Völker der Länder Osteuropas verteidigten und befreiten, sie vor der Zerstörung, dem sklavischen Zusammenleben, der moralischen und körperlichen Demütigung retteten, werden unverschämt und trotzig beschmutzt.

Es ist besonders schmerzlich, wenn man die unbestreitbare Tatsache bedenken muss, dass solche Grausamkeiten häufig in slawischen Bruderstaaten, insbesondere in Bulgarien, auftreten. In den komplexen und widersprüchlichen Bedingungen der gegenwärtigen internationalen Situation hat die gegenwärtige Situation viele tief verwurzelte Gründe: ökonomisch, politisch, ideologisch - aber man darf  nicht übersehen, dass häufig Fälle von Vandalismus und mittelalterlicher Barbarei wegen der Unvollkommenheit nationaler Gesetzgebung auftreten, wegen der Straflosigkeit für solche Aktionen und der direkten Zustimmung lokaler Behörden.

In dieser Hinsicht machen sich ihre einzelnen Vertreter wissentlich zum Komplizen dieser und ähnlicher Grausamkeiten. Die Russischen Kriegsveteranen unterstützen in diesem Sinne uneingeschränkt die prinzipiellen Erklärungen des russischen Außenministeriums, der russischen Botschaft in Bulgarien, des bulgarischen Außenministeriums, der Bulgarischen Sozialistischen Partei und aller fortschrittlichen Organisationen und Bewegungen, die einen weiteren Akt der Entweihung der bekannten Reliquie des Sieges verurteilt haben.

Wir fordern eine gründliche Untersuchung dieses Vorfalls, die Suche und Bestrafung der Täter und ihrer Komplizen.
Wir fordern die Verabschiedung wirksamer Maßnahmen, um von nun an ähnliche Vorfälle zu verhindern.

Als Vollmitglieder der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) - Bund der Antifaschisten, machen wir folgenden Vorschlag: Wir sollten bei der nächsten Sitzung des Exekutivausschusses den Stand der Arbeit der FIR-Organisationen, die am Erhalt von Gedenkstätten des Zweiten Weltkriegs auf den Territorien ihrer Staaten beteiligt sind, besprechen und grundsätzliche Maßnahmen zur  Verbesserung dieser Arbeit als wichtige Möglichkeit der Gedenkaktivitäten diskutieren.

Wir rufen andere internationale Organisationen von Veteranen, wie den Weltverband der Veteranen, die Gemeinschaft der Antifaschisten der Welt, sowie die nationalen Organisationen der Veteranen Bulgariens und anderer Länder auf, den Vandalismus zu verurteilen und ein gewichtiges Versprechen zur Verteidigung der Symbole unseres gemeinsamen Sieges über den Faschismus abzugeben.

Armeegeneral Michail Moiseev

Quelle: FIR-Bulletin Nr. 47, März 2018 / RedGlobe

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.