Drucken
Österreich

Kom­men­tar von Raf­fa­el Schö­berl, Stv. Vor­sit­zen­der des KZ-Ver­­­ban­­des­/­V­­dA Ober­ös­ter­reich und Mit­glied der Par­tei der Arbeit. Er wuchs im Bezirk Brau­nau auf, orga­ni­sier­te anti­fa­schis­ti­sche Demons­tra­tio­nen in Brau­nau und war vie­le Jah­re im Bünd­nis „brau­nau gegen rechts“ aktiv.

Die aktu­el­le Debat­te rund um die geplan­te Ent­sor­gung des Mahn­steins gegen Faschis­mus und Krieg in Brau­nau am Inn ist Aus­druck des Ver­drän­gen und Ver­ges­sens durch das offi­zi­el­le Öster­reich.

Am 20. April 1889, halb sie­ben Uhr abends, soll im Gast­haus „Zum Pom­mer“ in Brau­nau am Inn ein Kind zur Welt gekom­men sein. Die Mut­ter Kla­ra war zum Zeit­punkt der Geburt ihres Soh­nes 28 Jah­re alt. Der Vater Alo­is war mit 50 Jah­ren nicht nur deut­lich älter als sei­ne Gat­tin und bereits drei­mal ver­hei­ra­tet, spä­ter soll­te man den Zoll­be­am­ten als streng und jäh­zor­nig beschrei­ben. All das wäre heu­te wohl nicht ein­mal als eine Rand­no­tiz in den Geschichts­bü­chern ver­merkt, es kam aber anders und so sind die bei­den Eltern­tei­le aus kei­nen Schul­bü­chern mehr weg­zu­den­ken. Denn es han­del­te sich bei ihrem Kind um den spä­te­ren faschis­ti­schen Dik­ta­tor Adolf Hit­ler. Tat­säch­lich erklärt nichts davon die Ursa­chen und den Auf­stieg des deut­schen Faschis­mus, doch die Geburt die­ses Kin­des sorg­te dafür, dass die Stadt Brau­nau bis heu­te ein schwe­res his­to­ri­sches Erbe zu tra­gen hat.

Das Erbe der Stadt Braunau

Hit­ler selbst sah es als „glück­li­che Bestim­mung“ an, in der Grenz­stadt zu Deutsch­land gebo­ren zu sein. Für alte und neue Nazis hat­te die Stadt, das Geburts­haus mit der Adres­se Salz­bur­ger Vor­stadt 15 und beson­ders der 20. April als Geburts­tag ihres Füh­rers bereits ab den 1950er Jah­ren eine offen­sicht­lich mys­ti­sche Anzie­hungs­kraft. Natür­lich war es kei­ner­lei, wie auch immer gear­te­te Bestim­mung, dass Hit­ler gera­de in Brau­nau am Inn gebo­ren wur­de, son­dern ledig­lich ein Zufall. Und „rich­tig ist [auch], dass im Hit­­ler-Geburts­­haus weder ein Gesta­­po-Fol­­ter­­kel­­ler unter­ge­bracht war, noch Ver­bre­chen geplant oder Men­schen ermor­det wur­den“, wie der ober­ös­ter­rei­chi­sche Lan­des­ver­band der Anti­fa­schis­tIn­nen, Wider­stands­kämp­fe­rIn­nen und Opfer des Faschis­mus, KZ-Ver­­­ban­­d/­V­­dA OÖ, bereits mehr­mals fol­ge­rich­tig schluss­fol­ger­te, „mit Orten des Ter­rors wie Maut­hau­sen oder Hart­heim, aber auch mit Orten der Pla­nung der Kriegs- und Ver­nich­tungs­zü­ge wie dem Ober­salz­berg ist daher das Geburts­haus Hit­lers in Brau­nau nicht zu ver­glei­chen.“ Dass Brau­nau das Stig­ma der Geburts­stadt Hit­lers aber den­noch nicht hin­ter sich las­sen kann, dar­an trägt das offi­zi­el­le Öster­reich mit sei­ner bes­ten­falls rudi­men­tä­ren Auf­ar­bei­tung des NS-Faschis­­mus gro­ße Mit­schuld – und dies spie­gelt sich auch in der aktu­el­len Debat­te rund um die Umbau­plä­ne des Geburts­hau­ses wie­der.

Verklärung und Vergessen

Seit jeher wird die NS-Ter­r­or­her­r­­schaft viel zu oft auf die Per­son Adolf Hit­ler redu­ziert und die tat­säch­li­chen gesell­schaft­li­chen wie auch öko­no­mi­schen Ursa­chen des Faschis­mus damit ver­schlei­ert. Und auch der Erin­ne­rung an die Wider­stands­kämp­fer und teil­wei­se der ver­schie­de­nen Opfer­grup­pen des NS-Regimes wird in der bür­ger­li­chen Geschichts­schrei­bung nicht jene Bedeu­tung zuge­mes­sen, die sie eigent­lich ver­dient hät­ten. Oder erin­nern wir uns heu­te noch an den Brau­nau­er Wil­helm Bes­ter­ei­mer, der zur ille­ga­len Grup­pe der KPÖ in Brau­nau gehör­te, wegen „Hoch­ver­rats“ inhaf­tiert wur­de und spä­ter zur Roten Armee deser­tier­te? An Alo­is Moser aus Brau­nau, der wegen sei­ner Zuge­hö­rig­keit zu den Zeu­gen Jeho­vas ver­haf­tet und bis zur Befrei­ung 1945 in meh­re­re Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger gesperrt wur­de? Und wie vie­le von uns ken­nen den Namen Engel­bert Wen­ger, einem Sol­da­ten aus Alt­heim, der sich einer Wider­stands­grup­pe aus Öster­rei­chern und Nor­we­gern anschloss und schließ­lich im Jahr 1943 in Oslo wegen „Wehr­kraft­zer­set­zung“ hin­ge­rich­tet wur­de? Die­se und vie­le wei­te­re Namen sind einer brei­ten Öffent­lich­keit wei­test­ge­hend unbe­kannt. Mit der geplan­ten Ent­fer­nung des Gedenk­steins gegen Faschis­mus und Krieg, der im Jahr 1989 in der Salz­bur­ger Vor­stadt errich­tet wur­de, „neu­tra­li­siert“ man gewiss nicht das Stig­ma der Stadt Brau­nau als Geburts­stadt Hit­lers, man ent­sorgt dabei ledig­lich die letz­ten Erin­ne­run­gen an jene Frau­en und Män­ner, die vom deut­schen Faschis­mus ver­folgt, in die Gas­kam­mern getrie­ben, durch Zwangs­ar­beit ermor­det oder in den Kon­zen­tra­ti­ons­la­gern ent­mensch­licht und mil­lio­nen­fach getö­tet wur­den.

Der NS-Faschismus ist nicht mit dem Wahnwitz Hitlers zu erklären

Wenig hilf­reich in der aktu­el­len Debat­te um die wei­te­re Nut­zung des Hit­­ler-Geburts­­hau­­ses ist aber auch die aber­ma­li­ge For­de­rung nach Errich­tung eines „Hau­ses der Ver­ant­wor­tung“ im besag­ten Objekt. Denn die­se wird auch dadurch nicht rich­ti­ger, wenn man sie über zwan­zig Jah­re hin­weg immer wie­der ver­sucht, in die media­le Öffent­lich­keit zu tra­gen. Denn für eine ernst­haf­te his­to­ri­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit den Jah­ren 1938 bis 1945 bedarf es kei­ner Redu­zie­rung auf den Wahn­witz Adolf Hit­lers, son­dern es braucht eine wis­sen­schaft­li­che Beleuch­tung der ideo­lo­gi­schen, öko­no­mi­schen und gesell­schaft­li­chen Bedin­gun­gen für die Macht­er­grei­fung der Nazis und vor allem aber braucht es Orte für die Erin­ne­rung an die Wider­stands­kämp­fe­rIn­nen und Opfer des faschis­ti­schen Ter­rors. Für bei­des ist das Geburts­haus Adolf Hit­lers aber kei­nes­wegs der geeig­ne­te Ort.

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.