Drucken
Österreich

Arbeits­rechts­ex­per­ten war­nen, dass bei Aus­­­lands- und Urlaubs­rei­sen arbeits­recht­li­che Kon­se­quen­zen – bis hin zur Kün­di­gung – dro­hen kön­nen.

Die Gren­zen zu den Nach­bar­län­dern sind wei­test­ge­hend wie­der offen, auch wegen der Coro­­na-Pan­­de­­mie ver­häng­te Rei­se­be­schrän­kun­gen wur­den für vie­le euro­päi­sche Staa­ten auf­ge­ho­ben. Von Öster­reich aus kön­nen damit also 31 euro­päi­sche Län­der ohne Auf­la­gen bereist wer­den, wäh­rend für ande­re Län­der nach der Rück­kehr nach Öster­reich noch immer ein nega­ti­ves Coro­­na-Tes­t­er­ge­b­­nis oder eine ver­pflich­ten­de Qua­ran­tä­ne nötig ist. Aber: Für alle Län­der gilt der­zeit zumin­dest noch ein „hohes Sicher­heits­ri­si­ko“, für man­che sogar eine Rei­se­war­nung (sie­he Rei­se­war­nun­gen des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für euro­päi­sche und inter­na­tio­na­le Ange­le­gen­hei­ten).

Arbeitsrechtliche Konsequenzen

Das kön­ne zur Fol­ge haben, dass Per­so­nen, die sich einem Land mit hohem Sicher­heits­ri­si­ko mit dem Coro­na­vi­rus infi­zie­ren, dies auf­grund der War­nung grob fahr­läs­sig her­bei­füh­ren wür­den, war­nen nun Arbeits­rechts­ex­per­ten vor arbeits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen. Denn wür­de eine gro­be Fahr­läs­sig­keit vor­lie­gen, so könn­ten Beschäf­tig­te wäh­rend einer Coro­­na-bedin­g­­ten Erkran­kung oder Qua­ran­tä­ne ihren Anspruch auf Lohn­fort­zah­lung ver­wir­ken. Schlimms­ten­falls dro­he der Ver­lust des Arbeits­plat­zes und sogar Scha­den­er­satz­an­sprü­che sei­tens des Arbeit­ge­bers wären denk­bar.

Es muss eine „grobe Fahrlässigkeit“ vorliegen

Jedoch weist der Öster­rei­chi­sche Gewerk­schafts­bund auch dar­auf­hin, dass wenn „man sich auch im Aus­land an die Regeln wie daheim [hält], also etwa Abstand hal­ten, dann wür­de bei einer Anste­ckung im Grund genom­men kei­ne gro­be Fahr­läs­sig­keit vor­lie­gen.“ Eine sol­che gro­be Fahr­läs­sig­keit müs­se der Arbeit­ge­ber auch erst bewei­sen kön­nen. Genau­so dür­fe es bei einer ande­ren Erkran­kung, wie bei­spiels­wei­se einem grip­pa­len Infekt, im Aus­land zu kei­nen arbeits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen kom­men. Denn hier kön­ne man nicht davon aus­ge­hen, dass die oder der Beschäf­tig­te grob fahr­läs­sig gehan­delt hät­te. Sel­bi­ges gel­te im Übri­gen auch, wenn man Urlaub in Öster­reich mache. Da es inner­halb Öster­reichs kei­ne Rei­se­war­nun­gen gäbe, kön­ne eben­so wenig davon aus­ge­gan­gen wer­den, dass ein grob fahr­läs­si­ges Ver­hal­ten vor­lie­gen wür­de. Außer­dem gäbe es auch kei­ne Ver­pflich­tung dem Arbeit­ge­ber gegen­über, Aus­kunft über das gewähl­te Urlaubs­ziel geben zu müs­sen.

Quel­le: ÖGB

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.