Drucken
Österreich

Vor einer Woche maul­ten die gewerk­schaft­li­chen Ver­hand­ler für den Kol­lek­tiv­ver­trag in der che­mi­schen Indus­trie noch dar­über, dass „Dik­tat statt Sozi­al­part­ner­schaft offen­bar das neue Mot­to der WKÖ“ sei. Schon die­se Woche ist es so weit, dass sich die Gewerk­schafts­ver­tre­ter die­sem Dik­tat wil­lig beu­gen und die Ergeb­nis­se schön­re­den. Ein übli­ches Spiel in der öster­rei­chi­schen „Sozi­al­part­ner­schaft“, mit der seit 75 Jah­ren ver­sucht wird, die Klas­sen­dik­ta­tur zu kaschie­ren, die das öster­rei­chi­sche Kapi­tal über die Arbei­ter­klas­se und das Volk aus­übt. Neu ist dar­an rein gar nichts.

Wie so oft waren die Streik­dro­hun­gen im Vor­feld der gest­ri­gen Ver­hand­lungs­run­de bloß ein Säbel­ras­seln, ein Fei­gen­blatt für angeb­li­ches „Kämp­fer­tum“. Das ursprüng­li­che Ange­bot der Unter­neh­men von 1,57% für die 45.000 Arbei­te­rIn­nen und Ange­stell­ten wur­de um ledig­lich 0,3 Pro­zent­punk­te nach oben kor­ri­giert. Die 45.000 Arbei­te­rIn­nen und Ange­stell­ten erhal­ten künf­tig also um 1,6% höhe­re Löh­ne und Gehäl­ter. Dem gegen­über ste­hen 2,8%, wie sie von­sei­ten der Gewerk­schaft eigent­lich gefor­dert wur­den. Ange­sichts die­ses ekla­tan­ten Unter­schieds erschei­nen die höhe­ren – ange­mes­se­ne­ren – For­de­run­gen, mit denen die sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Gewerk­schafts­ver­tre­ter all­jähr­lich in Ver­hand­lun­gen star­ten, von Anfang an als will­kür­lich aus der Luft gegrif­fe­ne Zah­len und jeden­falls als eine unehr­li­che Augen­aus­wi­sche­rei.

Die­ser KV-Abschluss führt wie­der ein­mal vor Augen, wie nötig Gewerk­schaf­ten sind. Kämp­fe­ri­sche Gewerk­schaf­ten aller­dings. Solan­ge sich eine Gewerk­schaft jedoch vor allem über „feh­len­de sozi­al­part­ner­schaft­li­che Ver­hand­lungs­kul­tur auf Augen­hö­he“ Sor­gen macht, anstatt der klas­sen­kämp­fe­ri­schen Rea­li­tät ins Auge zu sehen und die Arbei­ter­klas­se zu neu­er Stär­ke zu ver­hel­fen, braucht man sich über sol­che Ergeb­nis­se bei KV-Ver­­han­d­­lun­­­gen nicht wun­dern. Unter­des­sen pro­fi­tie­ren die Unter­neh­men von Kurz­ar­beit und Inves­ti­ti­ons­pro­gram­men der Regie­rung und man reibt sich die Hän­de dar­über, dass auch die Löh­ne nur gering­fü­gig stei­gen.

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.