Drucken
Österreich

Das Ver­hand­ler­team der PRO-GE und GPA-djp haben nach der fünf­ten Ver­hand­lungs­run­de die Gesprä­che mit den Stell­ver­tre­tern der Unter­neh­mens­grup­pen in der Che­mi­schen Indus­trie vor­erst abge­bro­chen. Das Ange­bot der Unter­neh­men liegt bei einer Lohn­er­hö­hung von 1,57% für die 45.000 Arbei­te­rin­nen und Arbei­ter. Damit ist es unter der jähr­li­chen Infla­ti­ons­ra­te und wür­de einen rea­len Ein­kom­mens­ver­lust für die Beschäf­tig­ten bedeu­ten. Die Unter­neh­mens­grup­pen pro­fi­tie­ren zur­zeit von Kurz­ar­beit und Inves­ti­ti­tons­pro­gram­men der Regie­rung, höhe­re Löh­ne wür­den dem einen Dämp­fer ver­pas­sen. Das Ver­hand­ler­team der ÖGB zeigt sich indes beson­ders über „feh­len­de Wert­schät­zung“ und „feh­len­de sozi­al­part­ner­schaft­li­che Ver­hand­lungs­kul­tur auf Augen­hö­he“ von Sei­ten der Unter­neh­mens­ver­tre­ter ent­täuscht.

Heu­te, am 17. Juni, fin­det die sechs­te Ver­hand­lungs­run­de statt. Soll­te es zu kei­ner Eini­gung kom­men, hat der ÖGB auf Basis von öster­reich­wei­ten Betriebs­ver­samm­lun­gen in der Bran­che bereits die Streik­frei­ga­be erteilt. Ob es tat­säch­lich zum Arbeits­kampf kommt oder es sich um das übli­che Säbel­ras­seln han­delt, wird sich zei­gen.

Quel­le: OTS / GPA-djp

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.