Drucken
Österreich

Ein uner­träg­lich pathe­ti­scher Wer­be­spot der US-Bot­­schaft in Öster­reich macht der­zeit in sozia­len Medi­en die Run­de. Nicht weil die­ser son­der­lich beliebt wäre, son­dern weil er mit ent­spre­chend viel Bud­get gespon­sert ist und mas­siv nega­ti­ve Kom­men­ta­re ern­tet. Hin­ter­grund ist die medi­al eher unter­ge­gan­ge­ne Spen­de von offi­zi­ell einer hal­ben Mil­li­on Mas­ken Mit­te Mai. Die Akti­on der Bot­schaft star­te­te immer­hin sechs Wochen nach Schut­z­­mas­­ken-Tran­s­­por­­ten aus Chi­na. Dafür ver­wen­den die eigent­lich gera­de mit ande­ren Sor­gen geplag­ten Ame­ri­ka­ner ungleich mehr Auf­wand dafür, ihre „gute Tat“ zu ver­mark­ten. Die­ser Tage stei­gern sie noch­mals die Anstren­gun­gen, irgend­wie ihre Repu­ta­ti­on zu ver­bes­sern und bewer­ben ihre wochen­al­te Akti­on auf Face­book und Co. mas­siv.

Kitschige Inszenierung

Ent­­­spannt-auf­­­mun­­­tern­­des Kla­vier­ge­klim­per und die erns­te, aber zuver­sicht­li­che Stim­me von Bot­schaf­ter Tre­vor Trai­na unter­ma­len im sicher kost­spie­li­gen Film­chen die Zeit­lu­pen­auf­nah­men vom Ver­tei­len der „Freund­schafts­mas­ken“. Aber auch Bil­der, wie sich Trai­na beim Aus­stei­gen aus der gepan­zer­ten Luxus-Limou­­si­­ne von einem Secu­­ri­­ty-Kas­­ten den Regen­schirm hal­ten lässt, betrach­tet die PR-Abtei­­lung der US-Ver­­­tre­­tung offen­sicht­lich als essen­zi­ell zur Stär­kung des Images.

Die Rück­mel­dun­gen der Öffent­lich­keit fal­len eher nicht so wie von der Bot­schaft erwar­tet aus: „In euren Spi­tä­lern gibt‘s nicht genug Mas­ken bzw. Medi­ka­men­te, um das eige­ne Volk damit aus­rei­chend zu ver­sor­gen, weil euer Gesun­d­heits- und Sozi­al­sys­tem eines der schlech­tes­ten und men­schen­un­wür­digs­ten über­haupt ist. Lasst uns ein­fach in Frie­den“, so Patrick D. in einem Kom­men­tar. Ande­re fas­sen sich kür­zer: „USA: Über 100.000 Coro­na­to­te. Mehr gibt es zu die­ser pein­li­chen Insze­nie­rung nicht zu sagen.“

Spenden an die Republikaner, dann Botschafter-Posten

Der sich im Wer­be­film als Mas­­ken-Wei­h­­nachts­­mann gerie­ren­de Bot­schaf­ter Tre­vor Trai­na ist regis­trier­ter Repu­bli­ka­ner. Der Eli­­te­u­ni-Absol­­vent (ers­ter Job: Mana­ger) spen­de­te zehn­tau­sen­de Dol­lar für repu­bli­ka­ni­sche „Poli­ti­cal Action Com­mit­tees“ (PACs), das sind in den USA unver­zicht­ba­re Lob­by­grup­pen zur Spen­den­samm­lung und media­len Dis­kre­di­tie­rung der Geg­ner. Auch sei­ne Mut­ter hat­te 31.000 Dol­lar auf der hohen Kan­te, um die Repu­bli­ka­ner zu unter­stüt­zen. Und sie­he da: Nach der Wahl von Polit­clown Trump zum US-Prä­­si­­den­­ten bekam der kunst­sin­ni­ge Trai­na den Pos­ten des Bot­schaf­ters in Öster­reich. Die­sen hat­te zuvor die Oba­­ma-Anhän­­ge­­rin Ale­xa Wes­ner inne. Mit der zuge­ge­ben schwie­ri­gen Auf­ga­be, das Anse­hen des impe­ria­lis­ti­schen Poli­zei­staats USA in Wien zu för­dern, ist Trai­na offen­sicht­lich mehr als über­for­dert.

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.