Drucken
Österreich

Das Arbeits- und Sozi­al­ge­richt hat die Kün­di­gung der Dou­­glas-Mit­­ar­­bei­­te­­rin Sabri­na E. als rechts­un­wirk­sam erklärt. Es sieht als erwie­sen an, dass die Betrof­fe­ne gekün­digt wur­de, um eine Betriebs­rats­grün­dung zu ver­hin­dern.

Sabri­na E. und ande­re Beschäf­tig­te bei Dou­glas ver­such­ten im ver­gan­ge­nen Som­mer einen Betriebs­rat zu grün­den. Das Unter­neh­men kün­dig­te Sabri­na E. dar­auf­hin. Die Gewerk­schaft GPA-djp klag­te gemein­sam mit der Ange­stell­ten gegen die Kün­di­gung beim Arbeits- und Sozi­al­ge­richt Wien. Die Vor­sit­zen­de der GPA-djp Bar­ba­ra Trei­ber erklär­te dazu, dass sich gezeigt hät­te: „Es zahlt sich aus, für sei­ne Rech­te zu kämp­fen“. Der Gewerk­schaft zufol­ge steht einer Betriebs­rats­grün­dung bei Dou­glas nun nichts mehr im Wege.

Dass der Öster­rei­chi­sche Gewerk­schafts­bund (ÖGB) und sei­ne Fach­ge­werk­schaf­ten einen juris­ti­schen Weg beschrei­ten und kei­ner­lei Maß­nah­men zur Orga­ni­sie­rung und Mobi­li­sie­rung der Beschäf­tig­ten unter­neh­men, kann getrost als Teil der sozi­al­part­ner­schaft­li­chen Pra­xis des ÖGB gese­hen wer­den. Eine klas­sen­ori­en­tier­te Gewerk­schaft hät­te sich nicht auf eine Ent­schei­dung des Arbeits- und Sozi­al­ge­richts ver­las­sen, auch wenn es in die­sem Fall zum Erfolg geführt hat. So ist es auch nicht ver­wun­der­lich, dass sich der ÖGB in keins­ter Wei­se auf Betriebs­or­ga­ni­sa­tio­nen, son­dern auf den eige­nen Funk­tio­närsap­pa­rat, ange­fan­gen bei den Betriebs­rä­ten, auf­baut und ein­fa­che Gewerk­schafts­mit­glie­der über kei­ner­lei Mit­spra­che oder Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten ver­fü­gen.

Quel­le: APA-OTS

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.