Drucken
Österreich

In Soli­da­ri­tät mit den Mas­sen­pro­tes­ten in den USA nach der Ermor­dung von Geor­ge Floyd durch Poli­zis­ten ver­sam­mel­ten sich ges­tern über 50.000 Men­schen in der Wie­ner Innen­stadt. Trotz anfangs strö­men­den Regens über­traf die Betei­li­gung alle Erwar­tun­gen. Meh­re­re Stra­ßen­zü­ge muss­ten kurz­fris­tig abge­sperrt wer­den, um Platz für die Mas­sen zu schaf­fen.

Vom Mar­cus Omo­­fu­­ma-Geden­k­stein vor dem Muse­ums­quar­tier zog die laut­star­ke Demons­tra­ti­on zum Karls­platz. Mit Paro­len und tau­sen­den Schil­dern wur­de auf struk­tu­rel­len Ras­sis­mus, Poli­zei­will­kür und ‑gewalt auch in Öster­reich auf­merk­sam gemacht. Dass sich am kurz­fris­tig geplan­ten Pro­test zehn­tau­sen­de Men­schen betei­lig­ten, zeigt zugleich die wei­te Ver­brei­tung wie auch die mas­sen­haf­te Ableh­nung der Dis­kri­mi­nie­rung von Schwar­zen, Geflüch­te­ten, Mus­li­men und vie­len ande­ren Grup­pen durch Staat und Medi­en.

In einer Mischung aus Regen­scheu und dem Bewusst­sein, auf einer Demons­tra­ti­on gegen Poli­zei­ge­walt und staat­li­chen Ras­sis­mus höchst unwill­kom­men und über­flüs­sig zu sein, hielt sich die Exe­ku­ti­ve sicht­lich zurück. Und sie­he da: Ohne Poli­zei­spa­lier, Schil­der­wall oder gar die mitt­ler­wei­le abge­schaff­te berit­te­ne Ein­heit ver­lief die Demons­tra­ti­on voll­kom­men geord­net und fried­lich.

In den kom­men­den Tagen fin­den wei­te­re Aktio­nen und Kund­ge­bun­gen in ganz Öster­reich statt. Die Par­tei der Arbeit wird sich an eini­gen betei­li­gen und ruft zur Teil­nah­me auf.

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.