Drucken
Österreich

Eine neue Stu­die der Arbei­ter­kam­mer zeig­te, dass im Mai 18.207 Lehr­stel­len für Jugend­li­che feh­len. 8.366 sind als sofort lehr­stel­len­su­chend gemel­det, wei­te­re 4.339 befin­den sich aktu­ell in Schu­lun­gen des Arbeits­markt­ser­vice. In den von Bund und den Län­dern finan­zier­ten über­be­trieb­li­chen Aus­bil­dungs­stät­ten sind wie­der­um 10.063 Jugend­li­che in Aus­bil­dung. Dar­aus erge­ben sich 22.768 Jugend­li­che, die nach eine Lehr­stel­le in einem Betrieb suchen, die ins­ge­samt 4.561 offe­nen Lehr­stel­len gegen­über­ste­hen. So eine gro­ße Lücke zwi­schen Lehr­stel­len in Betrie­ben und Jugend­li­chen gab es zuletzt 2010, ver­mut­lich auch als eine Kri­sen­kon­se­quenz. Die Wirt­schafts­kri­se wird die­se Lage wahr­schein­lich auch wei­ter­hin ver­schär­fen, da es viel­fach Mel­dun­gen von Betrie­ben gibt, die Lehr­lin­ge ent­las­sen und oder sich gegen die Aus­schrei­bung neu­er Lehr­stel­len ent­schei­den.

Die arbei­ten­de Jugend ist von der Kri­se beson­ders betrof­fen, da sich ihre Situa­ti­on von von­her­ein als unsi­che­rer ein­stu­fen lässt und die Kri­se des Kapi­ta­lis­mus die­se Ten­denz ver­stärkt.

Quel­le: OTS

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.