Im Zuge der glo­ba­len Pro­tes­te gegen Ras­sis­mus und Repres­si­on sind vie­ler­orts Sta­tu­en ins Visier der Demons­tran­ten gera­ten. In Bris­tol wur­de ein eng­li­scher Skla­ven­händ­ler im Hafen­be­cken ver­senkt, im bel­gi­schen Ant­wer­pen ver­schwin­det König Leo­pold II. aus der Öffent­lich­keit. Auch Win­s­ton Chur­chill wur­de zurecht als Ras­sist mar­kiert. Natür­lich war es nur eine Fra­ge der Zeit, bis beson­ders dreis­te Anti­kom­mu­nis­ten ver­su­chen wür­den, den Denk­mal­sturm in die „rich­ti­gen“ Bah­nen zu len­ken: Eine bizar­re Peti­ti­on ver­langt nun vom Lon­do­ner Bür­ger­meis­ter, das Grab von Karl Marx vom High­ga­te Ceme­ta­ry zu ent­fer­nen.

Der Auf­ruf, der aus rechts­ex­tre­men Krei­sen stam­men dürf­te, unter­stellt Karl Marx die Ver­ant­wor­tung für den Tod von Mil­lio­nen Men­schen durch den von ihm geschaf­fe­nen Kom­mu­nis­mus sowie, natür­lich, Anti­se­mi­tis­mus. Abge­se­hen davon, dass die­se Herr­schaf­ten offen­bar nicht den Unter­schied ken­nen zwi­schen einem öffent­li­chen Monu­ment und einer Fami­li­en­grab­stel­le auf einem Fried­hof, ent­behrt das Ansin­nen frei­lich jeder wahr­heits­ge­treu­en Betrach­tung. Es ist eine Tat­sa­che, dass das gan­ze Leben, Werk und Wir­ken von Marx im Diens­te der Befrei­ung der Mensch­heit stan­den, näm­lich von jeder Aus­beu­tung und Unter­drü­ckung des Men­schen durch den Men­schen. Der Mar­xis­mus impli­ziert Inter­na­tio­na­lis­mus, Völ­ker­freund­schaft und das Selbst­be­stim­mungs­recht der Natio­nen, er wand­te sich immer gegen Kolo­nia­lis­mus und Impe­ria­lis­mus, gegen die Ver­skla­vung und ras­sis­ti­sche Ent­rech­tung der Afro­ame­ri­ka­ner. Das müs­sen noto­ri­sche Anti­kom­mu­nis­ten natür­lich nicht wis­sen bzw. über­rascht es nicht, wenn sie dies mit­tels absur­der Lügen im Abre­de stel­len möch­ten, doch hät­ten sie auch ein­fach lesen kön­nen, was in gro­ßen Buch­sta­ben auf Mar­xens Grab­stein steht: „WORKERS OF ALL LANDS UNITE“.

Was die enga­gier­ten Grab­schän­der tat­säch­lich antreibt, ist frei­lich die Ein­schrän­kung, dass sich Marx an die Arbei­ter­klas­se aller Län­der wen­det: Für Kapi­ta­lis­ten und Grund­be­sit­zer, für Aris­to­kra­ten und Feu­dal­her­ren hat­te Marx weni­ger übrig, denn sie müs­sen ent­mach­tet und ent­eig­net wer­den, um die Mensch­heit zu befrei­en. Klas­sen­kampf und Revo­lu­ti­on eben. Wer aber ger­ne das Aus­beu­tungs­sys­tem ver­tei­di­gen will, mit allen Facet­ten wie (Neo-)Kolonialismus, Ras­sis­mus, Frem­den­feind­lich­keit, Skla­ven­ar­beit, bür­­ger­­lich-staa­t­­li­cher Repres­si­on und faschis­ti­scher Herr­schafts­re­ser­ve, der bekämpft natür­lich nicht Mon­ar­chen, Kriegs­ver­bre­cher, Völ­ker­mör­der, Mili­ta­ris­ten und Poli­zei­ter­ror, son­dern den Wider­stand dage­gen. Es ist selbst­ent­lar­vend und ein blo­ßes Ablen­kungs­ma­nö­ver, wenn man nun wie­der­mal den Sozia­lis­mus und Mar­xis­mus zum Ziel einer gewen­de­ten Kam­pa­gne machen möch­te.

„Die Bilanz des Kapi­ta­lis­mus ist ver­hee­rend“, sagt Tibor Zen­ker, Vor­sit­zen­der der Par­tei der Arbeit Öster­reichs (PdA). „Zu sei­nen Errun­gen­schaf­ten gehö­ren Kolo­nia­lis­mus, Skla­ve­rei, Geno­zid, Faschis­mus und zwei Welt­krie­ge, zusätz­lich geziel­te sys­te­ma­ti­sche Dis­kri­mi­nie­rung und Ras­sis­mus, wie man nun wie­der in den USA sehen kann. Des­halb wol­len die Kapi­ta­lis­ten den Kampf gegen all sei­ne Ver­bre­chen selbst zu einem Ver­bre­chen erklä­ren.“ Doch damit dür­fen und wür­den sie nicht durch­kom­men, denn die Arbei­ter­klas­se und die Völ­ker wüss­ten durch­aus, wor­an sie sind. „Wer den Kampf gegen Unter­drü­ckung und Aus­beu­tung dif­fa­mie­ren will, wird kei­nen Erfolg haben“, setzt Zen­ker fort. „Der Wider­stand und der Kampf für die Befrei­ung las­sen sich nicht ver­bie­ten und nicht auf­hal­ten.“ Die Par­tei der Arbeit Öster­reichs ver­ur­teilt den Ver­such, die Grab­stel­le von Karl Marx zu ent­fer­nen. Als Begrün­der des wis­sen­schaft­li­chen Sozia­lis­mus ist Marx nicht nur ein Sym­bol der Befrei­ung, son­dern auch deren welt­an­schau­li­cher und orga­ni­sa­to­ri­scher Weg­be­rei­ter. „Des­halb wird Marx von den Kapi­ta­lis­ten, Reak­tio­nä­ren und Faschis­ten gehasst. Wir ver­tei­di­gen nicht nur sein Andenken, son­dern wer­den sein Werk fort­set­zen. Es wird schließ­lich der Kapi­ta­lis­mus sein, der von der Arbei­ter­klas­se und den Unter­drück­ten aller Län­der vom Sockel gesto­ßen wer­den wird. Marx bleibt – und der Mar­xis­mus wird sie­gen, weil er wahr ist“, schießt Zen­ker.

Quel­le: In Defen­se of Com­mu­nism

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Real time web analytics, Heat map tracking
Statistics

Today: 120

Yesterday: 23435

Since 01/06/2005: 72058547

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.