Drucken
Griechenland

PRO ASYL bezeich­net die Hal­tung der grie­chi­schen Regie­rung als völ­lig inak­zep­ta­bel. Sie ver­ab­schie­det sich von Men­schen­wür­de und Men­schen­recht. Am 7. Tag nach der Kata­stro­phe sind die Betrof­fen immer noch weit­ge­hend schutz­los ohne aus­rei­chen­de Ver­sor­gung. Die grie­chi­sche Regie­rung degra­diert Flücht­lin­ge zur poli­ti­schen Ver­hand­lungs­mas­se, will Haft­la­ger durch­set­zen und nur weni­gen Aner­kann­ten die Aus­rei­se erlau­ben.

PRO ASYL for­dert die Bun­des­re­gie­rung auf, sich dem ent­ge­gen­zu­stel­len und alle Schutz­su­chen­de von den grie­chi­schen Inseln zu eva­ku­ie­ren. Die heu­te von Mer­kel und See­hofer ange­kün­dig­te Auf­nah­me von 1500 Kin­dern und Fami­li­en ist nicht aus­rei­chend, zumal dies auch noch teil­wei­se Aner­kann­te sein sol­len.

Der grie­chi­sche Minis­ter­prä­si­dent Kyria­kos Mit­sota­kis hat­te ges­tern ange­kün­digt, dass kein ein­zi­ger Flücht­ling aus Moria aus­rei­sen darf. Schutz­su­chen­de sol­len im neu­en, pro­vi­so­ri­schen Lager ein­ge­sperrt auf den Abschluss ihres Asyl­ver­fah­rens war­ten. Die Zustän­de sind seit Jah­ren skan­da­lös, der Zugang zum Rechts­staat ist nicht gewähr­leis­tet.
Auch die Aus­sa­ge, nur Aner­kann­te von den Inseln weg­zu­brin­gen, ver­kennt dras­tisch die Lage aner­kann­ter Geflüch­te­ter auf dem Fest­land. Die Situa­ti­on der Aner­kann­ten in Grie­chen­land ist per­spek­tiv­los. Die ohne­hin schwie­ri­ge Situa­ti­on wur­de durch Geset­zes­än­de­run­gen der grie­chi­schen Regie­rung dra­ma­tisch ver­schärft.

Eine Grup­pe in exis­ten­zi­el­ler Not­la­ge wird gegen eine ande­re aus­ge­spielt. Die grie­chi­sche Regie­rung führ­te mit Rücken­de­ckung der ande­ren EU-Staa­ten die Situa­ti­on auf den Inseln sowie auf dem Fest­land her­bei. PRO ASYL befürch­tet, dass sie und die EU-Kom­mis­si­on die­se Situa­ti­on nun dafür nut­zen, um Asyl­ver­fah­ren in geschlos­se­nen Lagern an der Gren­ze mit Umver­tei­lung aus­ge­wähl­ter Aner­kann­ter durch­zu­set­zen. Nächs­te Woche will die EU-Kom­mis­si­on ihren Vor­schlag vor­stel­len. Die Ideen wur­den in Deutsch­land mit­ent­wi­ckelt.

Wäh­rend Deutsch­land dar­um strei­tet, wie vie­le auf­ge­nom­men wer­den sol­len, wird par­al­lel ein Sys­tem der Grenz­la­ger mit kata­stro­pha­len Aus­wir­kun­gen auf den Zugang zum Recht auf Asyl zemen­tiert. In Haft­la­gern an der Gren­ze gibt es kei­ne fai­ren Asyl­ver­fah­ren. Die dort Fest­sit­zen­den sol­len solan­ge aus­har­ren, bis sie zer­mürbt sind oder in die Tür­kei und ande­re Staa­ten abge­scho­ben wer­den kön­nen.

Zur Situa­ti­on von Aner­kann­ten

Die Situa­ti­on der Aner­kann­ten in Grie­chen­land ist in der Tat hoff­nungs- und per­spek­tiv­los. Aller­dings wur­de die ohne­hin schwie­ri­ge Situa­ti­on durch die Geset­zes­än­de­run­gen genau die­ser grie­chi­schen Regie­rung dra­ma­tisch ver­schärft.

Seit dem Regie­rungs­wech­sel in Grie­chen­land im Juli 2019 haben sich die Lebens­be­din­gun­gen für Men­schen mit inter­na­tio­na­lem Schutz wei­ter ver­schlech­tert. Im April 2020 erklär­te der neue Minis­ter für Migra­ti­on und Asyl, Notis Mitara­kis, dass Per­so­nen, die einen Schutz­sta­tus erhal­ten, »von die­sem Zeit­punkt an ver­pflich­tet sind, für sich selbst zu sor­gen, so wie es jeder Bür­ger tut«.

Die­se Leit­li­nie wird in den jüngs­ten Geset­zes­än­de­run­gen deut­lich. Der Zugang zur staat­li­chen Hil­fe bleibt für aner­kann­te Flücht­lin­ge man­gel­haft, ein umfas­sen­des Inte­gra­ti­ons­pro­gramm ist wei­ter­hin nicht vor­han­den. Durch hohe Vor­aus­set­zungs­ket­ten sind ele­men­ta­re Leis­tun­gen wie die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung für vie­le nicht zugäng­lich.

Geset­zes­no­vel­le setzt Aner­kann­te auf die Stra­ße

Bis­her wur­den inter­na­tio­nal Schutz­be­rech­tig­te in Grie­chen­land, die wäh­rend des Asyl­ver­fah­rens in einer tem­po­rä­ren Auf­nah­me­ein­rich­tung gelebt hat­ten, nach posi­ti­vem Abschluss des Asyl­ver­fah­rens wei­te­re 6 Mona­te in den Unter­künf­ten gedul­det. Ab 1. Mai sind nun alle Per­so­nen ver­pflich­tet, 30 Tage nach Bekannt­ga­be des Schutz­sta­tus die tem­po­rä­ren Woh­nun­gen und Lager zu ver­las­sen. Ledig­lich in beson­de­ren Här­te­fäl­len ist eine Ver­län­ge­rung mög­lich.

Trotz zahl­rei­cher War­nun­gen der grie­chi­schen Zivil­ge­sell­schaft und des UNHCR wur­den somit 11.237 Men­schen auf­ge­for­dert, ihre Unter­künf­te am 01. Juni zu ver­las­sen. Vie­le sind der Auf­for­de­rung nach­ge­kom­men. Hin­zu kom­men Tau­sen­de inter­na­tio­nal Schutz­be­rech­tig­te, die bereits obdach­los sind, inof­fi­zi­ell in Camps oder unter ande­ren unzu­mut­ba­ren Woh­nungs­be­din­gun­gen leben, weil sie nie in Auf­nah­me­ein­rich­tun­gen leben konn­ten, oder die­se bereits ver­las­sen muss­ten. Und die Zahl der Betrof­fe­nen steigt mit jeder Per­son, die einen Schutz­sta­tus erhält.

Der Irr­lauf durch die Behör­den

Theo­re­tisch soll­ten Schutz­be­rech­tig­ten sozia­le Rech­te wie Sozi­al­leis­tun­gen, Leis­tun­gen des Gesund­heits­sys­tems und die Unter­brin­gung in Obdach­lo­sen­ein­rich­tun­gen offen ste­hen. Dafür wird eine Viel­zahl von Doku­men­ten benö­tigt. Die Aus­stel­lung die­ser Doku­men­te ist pro­ble­ma­tisch, da sie an Vor­aus­set­zun­gen geknüpft sind, die vie­le inter­na­tio­nal Schutz­be­rech­tig­ten nicht erfül­len und teils wech­sel­sei­tig vom Vor­han­den­sein wei­te­rer Doku­men­te abhän­gig sind. Das führt dazu, dass die wenigs­ten inter­na­tio­nal Schutz­be­rech­tig­ten in der Lage sind, sie zu beschaf­fen und von den begrenz­ten Hilfs­an­ge­bo­ten aus­ge­schlos­sen blei­ben.

Ein Bei­spiel die­ser end­lo­sen Schlei­fe ist die grie­chi­sche Steu­er-Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer (AFM) – sie wird benö­tigt um eine Woh­nung zu mie­ten, eine Sozi­al­ver­si­che­rungs­num­mer (AMAK) zu bean­tra­gen und Zugang zum Arbeits­markt und zur Sozi­al­hil­fe zu erhal­ten und ein Bank­kon­to zu eröff­nen. Um sich für die Aus­stel­lung der AFM beim Finanz­amt zu regis­trie­ren, ist ein Nach­weis über den Wohn­sitz not­wen­dig. Men­schen, die obdach­los sind oder einen ent­spre­chen­den Nach­weis nicht vor­le­gen kön­nen, erhal­ten kei­ne Steu­er-Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer. Zwar wür­de auch ein Nach­weis über die Woh­nungs­lo­sig­keit zur Aus­stel­lung genü­gen, der aller­dings ist für vie­le fast unmög­lich zu bekom­men. Der Nach­weis ist an die Bedin­gung geknüpft, dass Streetworker*innen der Stadt Athen Obdach­lo­se per­sön­lich auf der Stra­ße antref­fen.

Schei­tern betrof­fe­ne Per­so­nen mit inter­na­tio­na­lem Schutz an der Aus­stel­lung einer Steu­er-ID, erhal­ten sie auch kei­ne Sozi­al­ver­si­che­rungs­num­mer (AMKA), die aller­dings Grund­vor­aus­set­zung ist, um Zugang zum schwer gebeu­tel­ten Gesund­heits­sys­tem und Arbeits­markt zu erhal­ten. Wer kei­ne Sozi­al­ver­si­che­rungs­num­mer hat, muss die Kos­ten für medi­zi­ni­sche Behand­lung selbst tra­gen. Nicht nur in Fäl­len, in denen eine regel­mä­ßi­ge fach­ärzt­li­che Behand­lung not­wen­dig ist, kön­nen sich Betrof­fe­ne eine medi­zi­ni­sche Behand­lung daher nicht leis­ten.

Der Bericht »Reco­gnis­ed but unpro­tec­ted: The situa­ti­on of refu­gees in Vic­to­ria Squa­re« (August 2020) von PRO ASYL / Refu­gee Sup­port Aege­an doku­men­tiert die Situa­ti­on vul­nerabler afgha­ni­scher Fami­li­en, die im Som­mer 2020 beglei­tet wur­den. Der Bericht zeigt, dass selbst Fami­li­en mit klei­nen oder kran­ken Kin­dern kei­ne Hil­fe erfah­ren und statt­des­sen Opfer von Poli­zei­ge­walt wer­den.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Lage aner­kann­ter Flücht­lin­ge fin­den Sie hier.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.