Drucken
Griechenland

Heu­te ver­öf­fent­li­chen 12 Orga­ni­sa­tio­nen einen offe­nen Brief an Bun­des­kanz­le­rin Mer­kel und appel­lie­ren an die Bun­des­kanz­le­rin, sich für die not­wen­di­ge Kata­stro­phen­hil­fe nach dem Brand in Moria sowie für den sofor­ti­gen Beginn der Eva­ku­ie­rung der geflüch­te­ten Men­schen von den grie­chi­schen Inseln ein­zu­set­zen. Die Orga­ni­sa­tio­nen beto­nen, dass es nach dem Brand von Moria kein »Wei­ter so« in der euro­päi­schen Flücht­lings­po­li­tik geben kann und es einen Para­dig­men­wech­sel geben muss.

Kata­stro­phe von Moria: Sofort­hil­fe und Eva­ku­ie­rung jetzt!

Sehr geehr­te Frau Bun­des­kanz­le­rin,

der EU-Hot­spot Moria auf der grie­chi­schen Insel Les­bos ist weit­ge­hend zer­stört, tau­sen­de Schutz­su­chen­de sind obdach­los und ohne Ver­sor­gung. Es braucht einen kon­zer­tier­ten euro­päi­schen Ret­tungs­plan, die sofor­ti­ge Eva­ku­ie­rung der Flücht­lin­ge und die Auf­nah­me der Men­schen in Deutsch­land und ande­ren euro­päi­schen Staa­ten. Jetzt!

Im Lager Moria leb­ten vor der Kata­stro­phe über zwölf­tau­send Men­schen, cir­ca das Fünf­fa­che der offi­zi­el­len Kapa­zi­tät. Sie leb­ten dort seit Mona­ten, zum Teil seit Jah­ren, unter erschüt­tern­den Bedin­gun­gen, zer­mürbt von der Per­spek­tiv­lo­sig­keit. Mit Ver­brei­tung der Coro­na-Pan­de­mie wur­den sie ab Mit­te März 2020 völ­lig iso­liert.

Die beschä­men­de Lage in dem Lager und die Brand­ka­ta­stro­phe sind direk­tes Ergeb­nis einer ver­fehl­ten euro­päi­schen Flücht­lings­po­li­tik – jetzt muss die EU den betrof­fe­nen Men­schen end­lich hel­fen! Deutsch­land hat aktu­ell die EU-Rats­prä­si­dent­schaft inne. Wir appel­lie­ren an Sie und die Bun­des­re­gie­rung, sich in die­ser wich­ti­gen Funk­ti­on für fol­gen­de Maß­nah­men ein­zu­set­zen und selbst kon­kre­te Schrit­te ein­zu­lei­ten:

  1. Kata­stro­phen­hil­fe jetzt!

Um die ver­zwei­fel­ten Schutz­su­chen­den kurz­fris­tig zu ver­sor­gen (Obdach, Essen, medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung etc.), muss der Kata­stro­phen­schutz akti­viert wer­den. Anstatt Schutz­su­chen­de im Umfeld von Moria mit Poli­zei­ge­walt unter frei­em Him­mel fest­zu­set­zen, muss die Erst­ver­sor­gung der Men­schen gewähr­leis­tet wer­den. Es ist gut, dass die deut­sche Bun­des­re­gie­rung Grie­chen­land ihre Unter­stüt­zung ange­bo­ten hat. Kata­stro­phen­schutz­maß­nah­men rei­chen aber nicht aus.

  1. Sofor­ti­ger Beginn der Eva­ku­ie­rung!

Die huma­ni­tä­ren Zustän­de in Moria und den ande­ren Hot­spots auf den grie­chi­schen Inseln hät­ten schon vor dem Brand zur Auf­lö­sung der Lager füh­ren müs­sen. Die dra­ma­ti­sche Zuspit­zung auf Les­bos macht klar: Die Schutz­su­chen­den von den grie­chi­schen Inseln müs­sen eva­ku­iert wer­den!

Einer Kata­stro­phe die­ses Aus­ma­ßes kann nicht mit Mini­mal­lö­sun­gen begeg­net wer­den – wie einem Trans­fer von 400 unbe­glei­te­ten Min­der­jäh­ri­gen auf das grie­chi­sche Fest­land. Es braucht eine dau­er­haf­te Lösung für alle Betrof­fe­nen – und die heißt Auf­nah­me in ande­ren euro­päi­schen Län­dern.

Auf dem grie­chi­schen Fest­land sind bereits tau­sen­de Flücht­lin­ge obdach­los, eine Ver­le­gung der Über­le­ben­den des Bran­des auf das grie­chi­sche Fest­land ist des­we­gen auch kei­ne Alter­na­ti­ve.

In Deutsch­land haben sich Bun­des­län­der und hun­der­te Kom­mu­ne zur frei­wil­li­gen Auf­nah­me von Geflüch­te­ten bereit erklärt. Die­se Bestre­bun­gen dür­fen nicht mehr blo­ckiert wer­den, sie müs­sen unter­stützt und aus­ge­baut wer­den. Der Ver­weis auf eine euro­päi­sche Lösung darf nicht dazu füh­ren, dass deut­sches Han­deln ver­zö­gert wird.

  1. Para­dig­men­wech­sel in der Flücht­lings­po­li­tik!

Ein „Wei­ter so“ in der euro­päi­schen Flücht­lings­po­li­tik kann nach dem Brand von Moria kei­ne Opti­on sein. Die Stra­te­gie, Schutz­su­chen­de mit dem Ziel an den Außen­gren­zen Euro­pas fest­zu­hal­ten, sie direkt von dort in auto­ri­tä­re Staa­ten wie die Tür­kei zurück­zu­schi­cken, obwohl die­se ihnen kei­nen tat­säch­li­chen Schutz bie­ten, ist geschei­tert.

Trotz­dem set­zen die bis­her bekann­ten Vor­schlä­ge für eine Reform des Gemein­sa­men Euro­päi­schen Asyl­sys­tems auf Asyl­ver­fah­ren und Lager an den euro­päi­schen Außen­gren­zen. Nach dem Brand von Moria kann an die­sen Plä­nen nicht mehr fest­ge­hal­ten wer­den. Bit­te nut­zen Sie die deut­sche Rats­prä­si­dent­schaft, um den not­wen­di­gen Para­dig­men­wech­sel in der Flücht­lings­po­li­tik ein­zu­lei­ten!

Zum offe­nen Brief und der Auf­lis­tung aller mit­zeich­nen­den Orga­ni­sa­tio­nen geht es hier.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.