Drucken
Griechenland

PRO ASYL appel­liert ein­dring­lich an die CDU / CSU ihre fest­ge­fah­re­nen Posi­tio­nen zu ver­än­dern. »Auf die Kata­stro­phe von Moria mit laut­star­kem Schwei­gen oder dem Ablen­kungs­ma­nö­ver „euro­päi­sche Lösung“ zu reagie­ren, ist inak­zep­ta­bel«, kri­ti­siert Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL.

PRO ASYL begrüßt die Eröff­nung der Dis­kus­si­on für die Auf­nah­me Schutz­su­chen­der durch Landespolitiker*innen, Ent­wick­lungs­hil­fe­mi­nis­ter Mül­ler und füh­ren­de SPD-Politiker*innen. Aller­dings rei­chen die bis­he­ri­gen Nen­nun­gen eini­ger weni­ger Hun­dert bis zu 2.000 durch Ent­wick­lungs­mi­nis­ter Mül­ler, die auf­ge­nom­men wer­den sol­len, nicht aus.

Kein deut­scher Poli­ti­ker und kei­ne deut­sche Poli­ti­ke­rin hat bis­her for­mu­liert, was mit den Rest­li­chen gesche­hen soll. Die Schutz­su­chen­den auf den grie­chi­schen Inseln ste­cken in der Fal­le. Weder auf Les­bos noch auf dem grie­chi­schen Fest­land gibt es für sie eine Per­spek­ti­ve. Abschie­bun­gen in die Tür­kei von Tau­sen­den sind men­schen­rechts­wid­rig und zudem unrea­lis­tisch. Auf dem Fest­land leben bereits jetzt tau­sen­de Schutz­su­chen­de in Obdach­lo­sig­keit. Die Zer­strit­ten­heit der EU-Staa­ten bei Schutz und Auf­nah­me ist seit Jah­ren bekannt. »Wer hier von einer euro­päi­schen Lösung fabu­liert, spielt auf Zeit, und sucht ein Ali­bi für das Nicht­han­deln«, kri­ti­siert Burk­hardt.

PRO ASYL for­dert einen kon­zer­tier­ten euro­päi­schen Ret­tungs­plan, die sofor­ti­ge Eva­ku­ie­rung der Flücht­lin­ge und die Auf­nah­me in Deutsch­land und ande­ren euro­päi­schen Staa­ten.

Rund 12.500 Schutz­su­chen­de – dar­un­ter über 4.000 Kin­der – sind obdach­los und ohne jeg­li­che Ver­sor­gung kom­plett auf sich allein gestellt. Schutz­su­chen­de berich­ten unse­rem Team von Refu­gee Sup­port Aege­an (RSA)* vor Ort, dass sie ohne Was­ser und Nah­rung sei­en. Noch nicht ein­mal die Anwält*innen von PRO ASYL/RSA kön­nen zu ihnen. Seit Jah­ren ver­tre­ten PRO ASYL/RSA-Anwält*innen Schutz­su­chen­de vor Gericht.

Unse­re Anwäl­tin Natas­sa Strac­chi­ni: »Die Flücht­lin­ge wis­sen nicht wohin. Moria ist abge­brannt. Sie haben ihre letz­ten Hab­se­lig­kei­ten ver­lo­ren. Poli­zei­ein­hei­ten hin­dern sie, sich der Stadt Myti­li­ni zu nähern. Ver­su­che, ihnen unmit­tel­ba­re Hil­fe zukom­men zu las­sen, schei­tern aktu­ell an der bra­chia­len Abrie­ge­lung durch die Poli­zei­kräf­te.«

Zwi­schen Poli­zei-Bar­ri­ka­den sit­zen Flücht­lin­ge auf Stra­ßen und Fel­dern. PRO ASYL erwar­tet die glei­chen Maß­nah­men, wie wenn sich über 10.000 euro­päi­sche Tou­ris­tin­nen und Tou­ris­ten in aku­ter Gefahr befän­den: Tem­po­rä­re Unter­brin­gun­gen müs­sen geschaf­fen, die Essens- und Was­ser­ver­sor­gung sofort sicher­ge­stellt und medi­zi­ni­sches Per­so­nal muss ein­ge­flo­gen wer­den. Nicht irgend­wann, son­dern sofort!

Zeit­gleich ist eine Luft­brü­cke zu orga­ni­sie­ren, um die Schutz­su­chen­den mög­lichst schnell nach Deutsch­land und in ande­re euro­päi­sche Län­der aus­zu­flie­gen. »Bei einer Natur­ka­ta­stro­phe wären die Ret­tungs­flie­ger jetzt schon in der Luft«, so Burk­hardt abschlie­ßend.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.