Drucken
Europa

PRO ASYL warnt vor dem von der EU-Kom­mis­si­on vor­ge­stell­ten EU-Pakt und for­dert das EU-Par­la­ment auf, Rechts­staat und Asyl­recht zu ver­tei­di­gen

»Dies ist ein teuf­li­scher Pakt der Ent­rech­tung. Von Rechts­po­pu­lis­ten getrie­ben ver­rät die EU-Kom­mis­si­on das Asyl­recht und die Men­schen­rech­te von Schutz­su­chen­den«, reagiert Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL. »Wir for­dern das EU-Par­la­ment auf, Rechts­staat und Men­schen­rech­te zu ver­tei­di­gen und die­sen Pakt abzu­leh­nen. Die EU-Kom­mis­si­on ist dabei, die Grund­la­gen der Euro­päi­schen Uni­on, die Men­schen­rech­te, zu ver­ra­ten. Eine Eini­gung der EU-Län­der auf Kos­ten der Schutz­su­chen­den darf es nicht geben«.

Der Pakt sieht ein Scree­ning vor; dar­un­ter fal­len alle, die uner­laubt die Gren­ze über­schrit­ten haben (Arti­kel 1, Ent­wurf einer Scree­ning-Ver­ord­nung). Das Scree­ning wirkt als Vor­sor­tier­an­la­ge, bei dem pri­mär nach Her­kunfts­län­dern sor­tiert wird. Unter ande­rem Schutz­su­chen­de mit EU-wei­ter durch­schnitt­li­cher Aner­ken­nungs­quo­te von unter 20% müs­sen in ein beschleu­nig­tes Grenz­ver­fah­ren (Arti­kel 40 und 41, neu­er Ent­wurf Asyl­ver­fah­rens­ver­ord­nung). Wäh­rend des Scree­ning-Ver­fah­rens und des Grenz­ver­fah­rens gel­ten die Schutz­su­chen­den als nicht ein­ge­reist (Arti­kel 4, Ent­wurf einer Scree­ning-Ver­ord­nung, Arti­kel 40, neu­er Ent­wurf Asyl­ver­fah­rens­ver­ord­nung).

Es sol­len mög­lichst Vie­le von der Gren­ze aus sofort zurück­ge­schickt wer­den. Fai­re Asyl­ver­fah­ren wird es in Mas­sen­la­gern an der Gren­ze aber nicht geben. Es fin­det kei­ne umfas­sen­de, indi­vi­du­el­le Prü­fung der Flucht­grün­de statt. »Ent­we­der gibt es Hau­ruck­ver­fah­ren im Eil­tem­po oder die Men­schen sit­zen lan­ge in einem Zustand der Per­spek­tiv­lo­sig­keit fest«, kri­ti­siert Burk­hardt.

Der Pakt droht somit, den Rechts­staat an den Außen­gren­zen abzu­schaf­fen. In Lagern unter frei­heits­be­schrän­ken­den Lager­be­din­gun­gen – wie u.a. von der grie­chi­schen Regie­rung geplant – ist kein effek­ti­ver Rechts­schutz mög­lich, die gerech­te Wür­di­gung des Ein­zel­falls bleibt auf der Stre­cke.

Die nun bekannt gewor­de­nen »Abschie­be­pa­ten­schaf­ten« durch ande­re nicht­auf­nah­me­wil­li­ge EU-Staa­ten, sind für Schutz­su­chen­de bedroh­lich. Die neue euro­päi­sche Soli­da­ri­tät heißt, sich dar­in einig zu sein, Men­schen abzu­schie­ben.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.