wftu160Wir dokumentieren nachstehend in eigener Übersetzung eine Erklärung des Weltgewerkschaftsbundes zu den jüngsten Ereignissen in Belarus:

In Vertretung von 105 Millionen Arbeitern in 132 Ländern erklärt der Weltgewerkschaftsbund seine Solidarität mit den Arbeiterinnen und Arbeitern sowie dem Volk von Belarus, die sich seit den Wahlen vom 9. August – als Präsident Alexander Lukaschenko mehr als 80 Prozent der Stimmen erhielt, die Opposition aber Betrug beklagt – inmitten eines innerimperialistischen Konflikts befindet.

Für die weltweite klassenorientierte Gewerkschaftsbewegung ist klar, dass die Ereignisse in Belarus im Zusammenhang mit den starken Konkurrenzkämpfen in der Region stehen, in denen sich die USA, EU und NATO einerseits und...

Die Ereignisse der letzten Zeit in Belarus stellen eine Fortsetzung des verdeckten Krieges gegen Russland und China zur Durchsetzung einer Weltordnung nach dem Bilde Henry Kissingers und der von Zbigniew Brzezinski skizzierten „Politik des großen Schachbretts“ dar.

Mit der Aufnahme der osteuropäischen Staaten in die NATO und EU wurde der Einfluss- und Herrschaftsbereich der imperialistischen...

Die Berichterstattung über die Ereignisse in und um Belarus birgt in sich die Gefahr eines Zündelns, dessen Ausmaße bisher nicht abzusehen sind.

In den Medien ist weiterhin permanent die Rede von Wahlfälschung. Obwohl die Wahl nun bereits zwei Wochen zurückliegt, ist es bisher nicht gelungen, Belege dafür vorzulegen. Für die Unterstützer und Sponsoren der belarussischen Opposition genügt allein...

comunistaAufruf der Union Kommunistischer Parteien – KPdSU an die kommunistischen und Arbeiterparteien der Welt

Liebe Genossen und Freunde!

Gus Hall, der weise Anführer der Kommunistischen Partei der Vereinigten Staaten, sagte einmal, dass sich wirklicher Internationalismus an der Haltung gegenüber der Sowjetunion beweist. Er hatte völlig recht. Seit den Tagen von Marx und nach alledem wissen wir, dass...

dkp logo neuErklärung des DKP-Parteivorstandes, 20. August 2020

Am 9. August haben in der Republik Belarus Wahlen stattgefunden, die der langjährige Präsident Alexander Lukaschenko, nach Angaben der Wahlkommission, gewonnen hat. Die Opposition hatte bereits vor den Wahlen verkündet, dass sie ein solches Ergebnis nicht anerkennen würde, und erklärte ihre Kandidatin Swetlana Tichanowskaja zur Siegerin...

Stellungnahme des Parteivorstandes der Partei der Arbeit Österreichs (PdA), Wien, 19. August 2020

Im Gefolge der Präsidentschaftswahl in Belarus (Weißrussland) kommt es seit über einer Woche zu zugespitzten Auseinandersetzungen. Die deutlich unterlegene Opposition unterstellt Wahlfälschung, der wiedergewählte Präsident Lukaschenko betrachtet sich als rechtmäßig im Amt befindlich. Es ist für uns...

Nach der Wiederwahl von Präsident Alexander Lukaschenko kommt Belarus nicht zur Ruhe. Sowohl Gegner als auch Befürworter von Lukaschenko gehen auf die Straße, gegen die Demonstrationen von Lukaschenko-Gegnern ging die Polizei zum Teil mit erheblicher Gewalt vor. Nach Medienangaben gab es Tote und Verletzte sowie zahlreiche Verhaftungen. Auch wird in einer Reihe von Betrieben gestreikt. Laut der...

Kommentar zur Aufforderung Emmanuel Macrons an die EU, die Proteste gegen Lukaschenko in Belarus zu unterstützen

Es ist ein Aufruf zur Eskalation: Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Europäische Union aufgefordert, sich hinter die Demonstrationen gegen Staatschef Alexander Lukaschenko in Belarus zu stellen. Man stelle sich nur einen Augenblick den Aufschrei von Macron...

Die Medien, die die Debatten an den Stammtischen beherrschen, verbreiten zur Zeit mehr Unwahrheiten als Tatsachen über das, was in Belarus abläuft. Die Zielrichtung all dieser Veröffentlichungen ist klar: Man will mit aller Kraft einen »Regimewechsel« in Minsk erreichen, eine neue »bunte Revolution« anzetteln.

Das Rezept dazu ist in den vergangenen 20 Jahren mehrfach erprobt und angewendet...

„Diplomatie, nicht Sanktionen sind das Gebot der Stunde im Umgang mit Belarus. Konkrete Handlungsmöglichkeiten für einen Ausweg aus der Krise sind jetzt gefragt. Trotz vieler Limitierungen bleiben OSZE und Europarat als Ost-West-übergreifende Institutionen die wichtigsten Akteure und sollten unterstützt werden, statt mit nutzlosen Sanktionsforderungen Aktionismus zu betreiben“, erklärt Andrej...

Zuweilen kann die Phantasie dem Menschen üble Streiche spielen. Wenn zum Beispiel scharenweise Politiker im »freien Westen« und Hundertschaften ihnen hörige Journalisten wochenlang behaupten, eine gewisse Frau Tichanowskaja – deren Eignung aus der Sicht des Westens vor allem darin besteht, »Lukaschenko-Gegnerin« zu sein – sei die neue Hoffnungsträgerin, ja sogar die künftige Präsidentin von...