Donnerstag, 19. Oktober 2017
Solidaritätsanzeige

dkp logo neuDie geplante Fusion von ThyssenKrupp und dem indischen Tata Steel bedeutet vor allem eins: Arbeitsplatzvernichtung zur Profitmaximierung.

ThyssenKrupp rechnet mit Einsparungen von 400 bis 600 Millionen Euro, sollte die Fusion zustande kommen. Die Hälfte davon durch den Abbau von Arbeitsplätzen, oder im Konzernsprech: durch „Synergien in Verwaltung, Vertrieb, Logistik und Forschung“. Langfristig soll ThyssenKrupp Tata noch mehr Geld sparen, indem ab 2020 „unrentable Anlagen überprüft“ werden. Auch das bedeutet Massenentlassungen. Mehr als 7.000 der insgesamt 37.000 Arbeitsplätze stehen zu Beginn auf dem Spiel. Das wäre nur der Anfang.

Seit mehr als 18 Monaten werden die Stahlkocher hingehalten. Betriebsräte und IG-Metall haben wiederholt belegt, dass die Nachfrage nach Stahl unvermindert groß ist. Sie lehnen die Stahlehe mit Tata entschieden ab. Die Zukunft tausender Stahlarbeiterfamilien könnte sich ausgerechnet am Wochenende der Bundestagswahl entscheiden. Im Wahlkampf nur Worthülsen der etablierten Parteien. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz schafft es sogar, die Einladung der IG Metall zur Protestkundgebung am heutigen Donnerstag in Bochum „aus termingründen“ abzusagen. Mehr Ignoranz geht nicht.

Die Vorsitzende der DKP Ruhr-Westfalen Marion Köster, gesetzt auf Platz 1 der Landesliste ihrer Partei zur Bundestagswahl, erklärt: „Die DKP steht solidarisch an der Seite der Stahlkocher. Es ist nicht hinnehmbar, dass die Ausgliederung der Stahlsparte, der Verlust Tausender Arbeitsplätze und der Bankrott zahlreicher Arbeiterfamilien besiegelt werden sollen. Die DKP wird den Kampf der Stahlarbeiter vorbehaltlos und nach Kräften unterstützen“.

Die DKP fordert die Anwendung des Artikel 27 (1) der Landesverfassung NRW und die Stahlproduktion in Gemeineigentum zu überführen. Die alte Forderung nach Vergesellschaftung der Stahlindustrie muss in den Gewerkschaften endlich wieder auf die Tagesordnung gesetzt werden.

Die Stahlkocher, Arbeiter und Angestellten der Branche und der Zulieferbetriebe verlieren, wenn sie sich weiterhin auf „die da oben“, auf die politischen Etagen von Landes- oder Bundesregierung verlassen. Sie gewinnen, wenn sie sich auf Ihre Kraft und die Gemeinsamkeiten der arbeitenden Menschen besinnen und diese Pläne nicht kampflos über sich ergehen lassen. Alternativen sind da, sind möglich und machbar!

Die DKP fordert:

Die sofortige Einführung der 30 Stundenwoche bei vollem Lohn- und Personalausgleich
Die Vergesellschaftung der Stahlindustrie unter demokratischer Kontrolle

Kommentare   

# Publicación de InformaciónPrensaPopularSolidaria 2017-09-26 17:26
Publicación de la información en Castellano en Nuestra Páqina PrensaPopularSolidaria - PrensaPopularSolidaria
Nuestro PrensaPopularSolidaria, con la direccción
http://prensapopular-comunistasmiranda.blogspot.com
es una Página para la Solidaridad con las Luchas de la Clase Obrera, los Pueblos y los Comunistas en el Mundo. Estamos inscritos entre los periódicos afiliados a Redglobe. Frecuentemente tomamos y reproducimos en nuestro Portavoz artículos de Redglobe. Y lo hicimos con varios materiales en esta Campaña Electoral del DKP, incluyendo otros materiales elegidos de la páginaa directa del Partido, del DKP, y por supuesto, de Redglobe.
Sobre el resultado electoral, es muy Importante que el Partido Comunista de Alemania se haya hecho presente en estas elecciones en diez landers, por los dos que por razones políticas internas quedaron sin Candidatos y los cinco donde faltaron firmas porque no se recogieron completas.
En el análisis general de las elecciones como un todo creemos que es positiva la situacion. Que las elecciones han contribuído en fortalecer al Partido Comunista de Alemania-DKP. Hay expectativas en el mundo respecto del Partido Comunista de Alemania-DKP, y respeto hacia él.
El hecho de la recogida de firmas, de la campaña electoral, de la solidaridad permanente con la clase obrera --publicamos lo referente al tema del acero, la Fusion Thyssen-Krupp y Tata Steel, sobre los Despidos, y otros temas anteriores---, hacen ver que ha sido favorable el cambio del DKP a una orientación realmente marxista leninista.
Estamos seguros que estas posiciones han servido de ayudas para cumplir la consigna de que en el proceso electoral sefortaleciera al Partido. No somos un partido electorero, y el punto de vinculación de masas está logrado. En Venezuela,acosados ​​como somos, por una tentativa fascista dirigida por el imperialismo, hay interés en todo lo que es la lucha antifascista.
Estamos seguros de que hoy, después del resultado, hay una reflexión en la clase obrera y los sectores populares de Alemania. Y que se hace más presente ante los alemanes la necesidad de tener un Partido Comunista fuerte para las luchas del pueblo, y la atención al DKP va a remontar mas pronto de lo que muchos esperan.
Y hay allí, además, por su experiencia histórica, un Partido que es una referencia para los Comunistas en el mundo, y que le hace falta como un Partido fuerte a Europa y su Clase Obrera. El proletariado alemán con seguridad tendrá eso en cuenta. Eso esperamos, y seguramente que se hace más presente ante los alemanes la necesidad de contar con un Partido Comunista fuerte para las luchas del pueblo, y por ello la atención al DKP va a remontar más pronto de lo que muchos esperan. Y es, además, por su experiencia histórica, por su tradición,un Partido que tiene una base de trabajo, de conocimiento político amplia que tomar como referencia.
Saludos y seguiremos reproduciendo materiales de Redglobe para nuestros lectores, no son en Venezuela, sino también bastantes en Europa y Alemania.
Redacción de PrensaPopularSolidaria.

Nota: Repetimos el Comentario porque se produjeron saltos imprevistos e introducción y repetición de partes que no hicimos.
Antworten
# Produktionsmittel vergesellschaftenCarsten Hanke 2017-09-22 20:30
Die Artikel 14 und 15 des Grundgesetzes geben verfassungsgemäß die rechtliche Grundlage, die Wirtschaftsordnung zu verändern- hin zur sozialistischen Produktion. Dabei ist es Voraussetzung, dass die Produktionsmittel vergesellschaftet werden. Die Historie und die Gegenwart hat und beweißt es uns täglich, dass Privateigentum an den Produktionsmitteln immer zur Armut, Krieg und Verelendung ganzer Landstriche führt. Dieses Übel, wie es sich in der Stahlindustrie darstellt, ist auf alle Lebensbereiche übertragbar und das International. Deshalb ist es notwendig, die nationale Solidarität untereinander ebenso zu fördern wie die internationale Solidarität. Dazu stand und steht die DKP solange sie es schon gibt. Ich bin ein parteiloser Marxist.
Antworten
# VergesellschaftungWolfgang.Runge 2017-09-22 15:17
Endlich macht die DKP wieder deutlich, dass die Alternative Vergesellschaftung ist. Diese Forderung sollte auch im Gesundheitsbereich erhoben werden.Dass Martin Schulz nicht kommt, zeigt nur, wie schnell der rechtssozialdemokratische Apparat seine Vorhaben, endlich eine n neuen Kurs hin zu einer selbständigen sozialdemokratischen Politik zusteuern, zunichte gemacht hat. Dafür darf Nahles wie gehabt, versuchen, den Metallern Sand in die Augen zu streuen. Da müssen sich die Kommunisten bemühen, die Metaller aufzuklären. Die Erklärung der DKP ist der richtige Schritt auf dem richtigen Weg. Ob an der Küste oder in Ba-Wü , jetzt breite Solidarität entfalten. WR (Hamburg)
Antworten
Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.