23 | 05 | 2019

Bei den Multiplex-Kinoketten Cinestar und Cinemaxx wird ab heute Abend (24.4.) zum bundesweiten Filmstart von „Avengers: Endgame“ in mehr als 20 Kinos gestreikt. Nach fünf Verhandlungsrunden für die rund 3.000 Beschäftigten sind die Tarifparteien immer noch keinen entscheidenden Schritt vorangekommen. „Die Servicekräfte im Kino verdienen Anerkennung und Respekt, sie leisten viel und haben daher einen Anspruch auf existenzsichernde Löhne“, forderte der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke.

Die Servicekräfte müssten auch steigende Mieten, Energie- und Fahrtkosten schultern. Das sei mit den Niedriglöhnen bei Cinemaxx und Cinestar nicht zu schaffen. „Die großen Kinokonzerne zeigen keinerlei Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten“, kritisierte Werneke. Die Beschäftigten und ver.di hätten sehr wohl registriert, dass vorsorglich angeheuerten Streikbrechern mehr als 12 Euro Stundenlohn gezahlt würde, während sich die Stammbelegschaft mit 9,19 Euro Einstiegslohn zufriedengeben soll.

ver.di will die Streiks auch in den kommenden Tagen an unterschiedlichen Standorten fortsetzen. Bei der für Dienstag (30.4.) vereinbarten Fortsetzung der Tarifverhandlungen in Hamburg könnten die Cinemaxx-Betreiber ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen. Mit dem Unternehmen Cinestar konnte bisher kein neuer Verhandlungstermin vereinbart werden.


Quelle:

ver.di

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Freie Radios auf Sendung

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.