24 | 06 | 2019

An vielen deutschen Flughäfen soll es im Januar zu ersten Streiks des Sicherheitspersonals kommen. Die Ferienzeit der jeweiligen Bundesländer will die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) aber ausklammern.

Nachdem die vierte Verhandlungsrunde zwischen ver.di und dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) am Freitagnachmittag (21.12.) mit einer „nur kosmetischen Erhöhung des letzten Angebots der Arbeitgeber“ zu Ende gegangen ist, sprach die Gewerkschaft von „bewussten Verzögerungen, Taktiererei und Zumutungen“. Die Tarifverhandlungen für die 23.000 Beschäftigten im Bereich der Sicherheit an deutschen Flughäfen seien „nicht geeignet, endlos Zahlen hin- und herzuschieben, um weitgehend alles beim Alten zu lassen“, erklärte ver.di-Verhandlungsführer Benjamin Roscher. „Um die Streiks abzuwenden, sind wir jederzeit zu neuen Tarifverhandlungen bereit, wenn die Arbeitgeberseite ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegt“, so ver.di.

Der BDLS erhöhte nach den zweitägigen Verhandlungen sein Angebot für eine Entgelterhöhung von 1,8 auf 2,0 Prozent pro Jahr bei einer zweijährigen Laufzeit. Die Lohnanpassung für ostdeutsche Bundesländer soll erst nach fünf Jahren beendet sein. „Dieser Trippelschritt nach zweitägigen Verhandlungen bedeutet nichts anderes als die Aufforderung zum Streik durch die Arbeitgeber“, sagte der ver.di-Verhandlungsführer. Der BDLS trage nun die Verantwortung für mögliche Arbeitsniederlegungen.

„Wir wollen die Sicherheit an den Flughäfen verbessern durch eine einheitliche Bezahlung der Tätigkeiten in allen vergleichbaren Kontrollbereichen. Das schafft mehr Lohngerechtigkeit und macht Flexibilität im Personalbereich möglich“, sagte Roscher. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung des Stundenlohns im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle auf 20 Euro. Die Tätigkeit in den Sicherheitsbereichen soll künftig in einem IHK-zertifizierten Ausbildungsberuf erlernt werden. Bisher handelt es sich um einen Anlernberuf mit 240 Unterrichtseinheiten Grundausbildung sowie jährlichen Schulungen und Prüfungen. „Es ist höchste Zeit, die Sicherheitsanforderungen an den Flughäfen vom Kopf auf die Beine zu stellen“, so Roscher. Die immer wieder ins Spiel gebrachten Preiserhöhungen für Flugtickets seien „ein Schauermärchen“. Es ginge maximal um Cent-beträge. „Und die sollten uns gut ausgebildete und bezahlte Luftsicherheitsassistenten sowie Kontrollkräfte wert sein“, so Roscher.

Die Verhandlungen werden am 23. Januar 2019 in Berlin fortgesetzt

Quelle:

ver.di

 

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Freie Radios auf Sendung

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.