Drucken
Kategorie: Umwelt

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hat heute die Forderung nach dem sofortigen Atomausstieg bekräftigt. Nach Auffassung des BBU macht der breite und umfassende Protest im Wendland, aber auch im ganzen Bundesgebiet, deutlich, dass der Weiterbetrieb von Atomanlagen politisch nicht durchsetzbar ist. Die Bundesregierung muss die Pläne für ein Endlager in Gorleben aufgeben und muss dafür Sorge tragen, dass kein weiterer Atommüll produziert wird.

Es sei nicht hinnehmbar, so der BBU, dass weiterhin radioaktive Erblasten anfallen, für die es nie eine sichere Lagermöglichkeit geben wird. Die Atomaufsichtsbehörden in den Bundesländern rief der BBU dazu auf, die Genehmigungen für den Betrieb der Atomanlagen (Atomkraftwerke, Uranfabriken usw.) unverzüglich aufzuheben, da deren Entsorgung nicht gesichert ist. Weiterhin rief der BBU die Polizei dazu auf, dem massenhaften Protest im Wendland nicht mit Gewalt zu begegnen. Den Aktiven, die sich weiterhin bei Temperaturen um den Gefrierpunkt dem Castortransport in den Weg stellen und setzen, spricht der BBU seinen innigen Dank aus.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.