Samstag, 17. November 2018
Solidaritätsanzeige

„Das Atommülllager Schacht Konrad ist auf der ganzen Linie gescheitert. Statt weiter zu versuchen, das Bergwerk zu flicken, sollte das Abenteuer Konrad jetzt beendet werden. Wir brauchen einen kompletten Neustart inklusive Standortsuche“, erklärt Hubertus Zdebel, Sprecher der Fraktion DIE LINKE für den Atomausstieg, zur Verschiebung der Inbetriebnahme des geplanten Atommülllagers im Schacht Konrad in Salzgitter um mindestens weitere fünf Jahre.

 

Zdebel weiter:

„DIE LINKE hat immer wieder auf das Problem hingewiesen, in einem bereits genutzten Bergwerk und obendrein ohne jede Prüfung alternativer Standorte Atommüll zu versenken. ASSE II und Morsleben hätten für alle Beteiligten eine Warnung sein müssen. Jetzt nach dem Motto ‚Augen zu und durch‘ vorzugehen und außerdem noch ein neues Eingangslager zu bauen, ist absurd.

Durch die angekündigte Verzögerung wird das Projekt zu Lasten der Bürgerinnen und Bürger wesentlich teurer werden. Es ist skandalös, dass diese zusätzlichen Kosten nicht mehr von den Atomkonzernen bezahlt werden müssen, nachdem diese im Dezember 2016 mit Zustimmung von Grünen, CDU/CSU und SPD von der weiteren Haftung befreit wurden.“

Quelle:

Bundestagsfraktion Die Linke

 

Real time web analytics, Heat map tracking

Freie Radios auf Sendung

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.