Donnerstag, 18. Oktober 2018
Solidaritätsanzeige

Marx 2010! in JenaNa gut, in Wirklichkeit ist er ja nie in Jena gewesen. Aber die Tatsache, dass er 1841 an der Universität Jena mit seiner Arbeit »Zur Differenz der demokritischen und epikureischen Naturphilosophie« in absentia zum Doktor der Philosophie promoviert wurde, war der Universitätsleitung zu DDR-Zeiten immerhin eine Büste mit entsprechender Aufschrift wert. 1989 wurde dann nicht nur die zugegebenermaßen etwas monumentale Büste aus der Uni verbannt, sondern seine Lehren mitsamt Lehrpersonal gleich mit.

Im Juni soll der nächste Bildungsstreik stattfindenNach Ansicht von Studierenden und SchülerInnen ist der Bologna-Kongress des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und der Kultusministerkonferenz (KMK) gescheitert. »Die politisch Verantwortlichen haben weder ein Konzept zur Lösung der Bildungsmisere, noch verbindliche Absichtserklärungen vorgelegt. Es gab also nichts zu verhandeln, das die Protestierenden ernst nehmen könnten und ihre Forderungen erfüllen würde«, schreibt deshalb zum Beispiel das Bildungsstreikbündnis Aachen in einer Erklärung. Das aus SchülerInnen, Azubis und StudentInnen bestehende Bündnis will seine Aktionen deshalb mit »kreativem Protest« in der Woche um den 9. Juni 2010 fortsetzen.

Deutscher Freidenker-VerbandDeutscher Freidenker-VerbandDer Deutsche Freidenker-Verband verurteilt in schärfster Form die massenhaften Ver­gehen und Straftaten, die von Würdenträgern insbesondere der Katholischen Kirche gegen junge Menschen begangen wurden.

Erst durch Einzelbeispiele, die mehr oder weniger zufällig an die Öffentlichkeit kamen, wurde eine Lawine von Enthüllungen ins Rollen gebracht, die ein unerhörtes Ausmaß von Gewalt und sexuellem Missbrauch offenlegt. Diese sind seit Langem in kirchlichen Institutionen und klerikalen Bil­dungseinrichtungen an der Tagesordnung.

Bildungsproteste gegen weiterBildungsproteste gegen weiterDas Bündnis »Kultusminister nachsitzen!« erwartet für Donnerstag (10.12.) einen geballten Protest gegen die Bildungsmisere. Anlässlich der in Bonn tagenden Kultusministerkonferenz wollen aus ganz Deutschland Studierende, Schüler, Auszubildende, Erwerbslose, Gewerkschaften und andere nach Bonn kommen, um einerseits gegen das völlig defizitäre Bildungssystem zu demonstrieren und andererseits durch Blockaden die Kultusminister »nachsitzen« zu lassen. Zudem hat der Hochschullehrerverband die Studierenden zur Teilnahme aufgerufen und alle Dozierenden gebeten, an diesem Tag auf Anwesenheitsüberprüfungen und Prüfungen zu verzichten. Von Mainz wollen etwa 600 Menschen mit einem Schiff die Kultusministerkonferenz entern.

500 Schülerinnen und Schüler zogen lautstark und kämpferisch durch Wuppertal. Die Demonstration, organisiert vom Wuppertaler Schülerstreikbündnis, ist für die Aktiven ein erster Erfolg nachdem es in den letzten Jahren sehr ruhig geblieben war, obwohl die Verschlechterungen im Bildungssystem auch in der armen Wuppertaler Kommune zu spüren sind.

Am gestrigen Montagabend fand im Audimax der Universität Paderborn die zweite Podiumsdiskussion zwischen der Universitätsleitung und den Studierenden statt. Nach einer dreistündigen Diskussion blieben auch diesmal bedauerlicherweise viele Fragen unbeantwortet.

Bildungsstreik in WuppertalBildungsstreik in WuppertalDer rote Kanal: Videos vom Bildungsstreik - Hier klicken +++ Bundesregierung: Nach den Protesten von über 80.000 Studierenden und SchülerInnen in vielen Städten hat Bundesbildungsministerin Annette Schavan eine Bafög-Erhöhung in Aussicht gestellt. »Ich halte eine Bafög-Erhöhung für richtig und werde sie den Ländern und dem Bundeskabinett vorschlagen«, sagte die CDU-Politikerin der »Berliner Zeitung«. +++ Jena: "Radio Utopie" meldet, dass die Polizei in das Uni-Hauptgebäude am Fürstengraben eingedrungen ist und versuchte, die dort versammelten Studierenden die der Hochschulleitung ihre Forderungen vortragen wollten, mit Gewalt auseinanderzutreiben. Aussagen von Augenzeugen zufolge kam es dabei von Seiten des Sondereinsatzkommandos zum Einsatz von Pfefferspray, das den DemonstrantInnen direkt ins Gesicht gesprüht wurde. Einige Teilnehmer der Demonstration wurden festgenommen. Die Studenten forderten die Freilassung und bewegten sich nicht vom Fleck. Erst nach der Freilassung ging die Demo weiter. +++ Bayern: Polizei schätzt die TeilnehmerInnenzahl des Bildungsstreiks im Freistaat auf 11.500 +++

Bildungsstreik 2009Bildungsstreik 2009Seit einer Woche haben Studierende begonnen, zentrale Hörsäle in Hochschulen wie Potsdam,  Münster, Heidelberg, Marburg, München, Paderborn, Darmstadt, Mönchen-Gladbach, Greifswald, Dresden und Tübingen zu besetzen. Weitere Besetzungen sind geplant. Der Bundesweite Bildungsstreik hat damit eine neue Qualität erreicht. Dies zeigt, dass die Betroffenen sich weiterhin wehren und für eine freie, selbstbestimmte Bildung zu kämpfen bereit sind.

SDAJSDAJBereits im Juni diesen Jahres stand für 270.000 SchülerInnen fest: dieses Bildungssystem können wir uns nicht mehr leisten. Seit Jahren werden unsere Schulen kaputt gespart, während PolitikerInnen von der Bildungsrepublik schwafeln. Wir werden immer noch nach der vierten Klasse auf die verschiedenen Schultypen aufgeteilt, obwohl die BRD dafür sogar von der UNO kritisiert wurde. Und immer noch haben Kinder aus armen Familien in diesem Bildungssystem das Nachsehen. Wer arm ist hat kaum eine Chance auf einen höheren Schulabschluss.

Real time web analytics, Heat map tracking

Freie Radios auf Sendung

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.