Mittwoch, 19. Dezember 2018
Solidaritätsanzeige

Gemein­sa­me Pres­se­mit­tei­lung von PRO ASYL und Bun­des­fach­ver­band umF

Der Bun­des­fach­ver­band umF und PRO ASYL befürch­ten, dass der laut Medi­en­be­rich­ten erziel­te Kom­pro­miss beim Ein­wan­de­rungs­ge­setz zu Bil­dungs­ab­brü­chen führt, wenn nur eine Beschäf­ti­gungs­dul­dung und nicht gleich­zei­tig Per­spek­ti­ven für gedul­de­te Schüler/innen und Stu­die­ren­de geschaf­fen wer­den. Zudem war­nen die Orga­ni­sa­tio­nen davor, dass die Rege­lun­gen für Azu­bis und Arbeit­neh­men­de ins Lee­re lau­fen, wenn die Beschäf­ti­gungs­ver­bo­te für Gedul­de­te bestehen blei­ben.

„Wir befürch­ten ein För­der­pro­gramm für Schul- und Stu­di­en­ab­brü­che“, erklärt Tobi­as Klaus vom Bun­des­fach­ver­band umF. „Wenn Per­spek­ti­ven für eine Auf­ent­halts­si­che­rung nur über Arbeit und Aus­bil­dung bestehen, wer­den zahl­rei­che jun­ge Men­schen die Schu­len ver­las­sen und arbei­ten, statt ihren Bil­dungs­weg fort­zu­set­zen.“ Not­wen­dig ist eine Rege­lung von der Stu­die­ren­de, Schü­ler, Azu­bis und Arbeit­neh­men­de glei­cher­ma­ßen pro­fi­tie­ren.

Bereits jetzt ver­las­sen vie­le Jugend­li­che zu früh die Schu­le, da sie ihren Auf­ent­halt nur über die Aus­bil­dung sichern kön­nen. In der päd­ago­gi­schen Arbeit mit den Jugend­li­chen wird die­ses Pro­blem unter „Aus­bil­dungs­zwang“ dis­ku­tiert. Bleibt es bei der öffent­lich gewor­de­nen Eini­gung droht ein „Beschäf­ti­gungs­zwang“ und ein mög­li­ches Abrut­schen in pre­kä­re Arbeits­ver­hält­nis­se. Ein sol­cher Beschäf­ti­gungs­zwang wäre auch gesamt­ge­sell­schaft­lich kon­tra­pro­duk­tiv, da höhe­re Bil­dungs­ab­schlüs­se die bes­te Absi­che­rung gegen Arbeits­lo­sig­keit und dau­er­haf­ten Leis­tungs­be­zug sind.

Der Ansatz greift dar­über hin­aus zu kurz, wenn Gedul­de­te zum Teil erst gar kei­ne Arbeit auf­neh­men dür­fen. „Wir brau­chen ech­te Per­spek­ti­ven statt eili­ger Kom­pro­mis­se“, erklärt Gün­ter Burk­hardt von PRO ASYL. „Wenn Men­schen wei­ter­hin Arbeit und Aus­bil­dung ver­bo­ten wer­den kann, läuft jede Neu­re­ge­lung ins Lee­re“.

Laut Medi­en­be­rich­ten sieht ein Kom­pro­miss zwi­schen Uni­on und SPD zum Ein­wan­de­rungs­ge­setz eine neue Beschäf­ti­gungs­dul­dung vor, wenn gedul­de­te Schutz­su­chen­de min­des­tens ein­ein­halb Jah­re mit min­des­tens 35 Wochen­stun­den sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig beschäf­tigt sind. Zudem soll es Ver­bes­se­run­gen für Aus­zu­bil­den­de geben. „Per­so­nen, die halb­tags arbei­ten kön­nen, wie etwa Allein­er­zie­hen­de, dür­fen nicht im Stich gelas­sen wer­den. Sonst dro­hen ins­be­son­de­re Frau­en aus­ge­schlos­sen zu wer­den“, warnt Burk­hardt.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking

Freie Radios auf Sendung

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.