Samstag, 22. September 2018
Solidaritätsanzeige

Franz Josef DegenhardtAm 14. November 2011, um 15 Uhr, verstarb der Schriftsteller und Liedermacher Franz Josef Degenhardt, wenige Wochen vor seinem 80sten Geburtstag im Kreis seiner Familie. Degenhardt, der seit längerem erkrankt war, schlief nach Angaben seines Sohnes Kai friedlich ein.

Familie, Freunde und Kollegen hatten sich mit umfassenden Maßnahmen auf Degenhardts bevorstehenden 80. Geburtstag vorbereitet. Der Verlag Kulturmaschinen legte sein literarisches Gesamtwerk neu auf, bei Universal ist eine 4-CD-Werkschau in Arbeit und für den 19. Dezember planen Liedermacher-Kollegen ein großes Geburtstagskonzert im Berliner Ensemble - welches nun zum Abschiedskonzert wird.

Zehntausende beim UZ-Pressefest in DortmundDie Mitglieder und Freunde der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) haben am Wochenende wieder einmal bewiesen, dass sie feiern können - auch wenn das Wetter rumzickt. Trotz des ganztätigen Regenwetters am Sonnabend kamen von Freitag bis Sonntag Zehntausende Besucher in den Dortmunder Revierpark Wischlingen zum 17. UZ-Pressefest, dem »Fest der Solidarität« der DKP. Rund 50 Diskussionsveranstaltungen und ein umfangreiches Kulturprogramm fanden großen Zuspruch. In 17 Großzelten und in der Eislaufhalle  sowie an zahlreichen Infoständen haben sich der DKP-Parteivorstand und andere DKP-Gliederungen sowie mit der DKP befreundete Parteien und Organisationen dargestellt. 28 ausländische Parteien nahmen an dem Fest ebenso teil wie erstmals die Partei Die Linke und erneut die Tageszeitung »junge Welt«.

Freiwillige Helfer haben tagelang das größte Fest der Linken aufgebautDer Aufbau ist fast geschafft - heute abend um 18 Uhr wird der Chefredakteur der Wochenzeitung »Unsere Zeit«, Wolfgang Teuber, offiziell das diesjährige Pressefest seiner Zeitung, das »Fest der Solidarität« der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) im Dortmunder Revierpark Wischlingen eröffnen. Wieder werden Zehntausende Menschen zu der bereits 17. Ausgabe des größten Festes der Linken in Deutschland erwartet, das zum neunten Mal in Folge in Dortmund stattfindet. Und trotz mässiger Wetterprognosen spricht alles für einen erneuten Erfolg. Das Kulturprogramm kann sich sehen lassen, zahlreiche Initiativen aus dem ganzen Land und linke Parteien aus aller Welt werden sich präsentieren, die Partei Die Linke beteiligt sich erstmals mit einem großen Zelt und eigenen Veranstaltungen an dem Fest, die Tageszeitung junge Welt ist auch dabei und kulturelle wie gastronomische Angeboten von Nord (Die Kogge) bis Süd (Bayerischer Biergarten) laden zum Verweilen ein.

Deutscher Freidenker-VerbandDeutscher Freidenker-VerbandDie DKP hat das Konzert der Hip-Hop-Band »Die Bandbreite« beim Pressefest ihrer Wochenzeitung UZ am kommenden Wochenende in Dortmund abgesagt. Dazu erklärt Klaus Hartmann, Bundesvorsitzender des Deutschen Freidenker-Verbandes (DFV): »Die DKP begründet die Entscheidung damit, dass von den „sogenannten ‚Antideutschen‘ massiver Druck auf die Veranstalter ausgeübt (wurde), diese Gruppe wieder auszuladen“. Sie macht sich die Verleumdungen aus dieser Ecke nicht zu Eigen, sondern bezeichnet sie als „üble Kampagne“.

UZ-Pressefest in DortmundUZ-Pressefest in DortmundZum insgesamt 17. Mal und zum neunten Mal an diesem Ort findet am kommenden Wochenende im Dortmunder Revierpark Wischlingen das Pressefest der DKP-Wochenzeitung UZ statt. Auf zwei Hauptbühnen und in zahlreichen Zelten wird von Freitag bis Sonntag ein dreitägiges kulturelles Programm geboten. Zu dem »Fest der Solidarität« erwartet die DKP wieder Zehntausende von Besuchern aus der Umgebung und aus dem demokratischen und linken Spektrum der Bundesrepublik Deutschland. Zahlreiche Künstler aus dem In- und Ausland werden die Vielfalt fortschrittlicher und linker Kultur repräsentieren.

KORSO-Kampagne gegen Staatsleistungen für KirchenKORSO-Kampagne gegen Staatsleistungen für KirchenDie Staatsleistungen an die Kirchen in Höhe von rund 500 Millionen Euro jährlich sollen ersatzlos gestrichen werden. Dies forderte der Koordinierungsrat säkularer Organisationen (KORSO) am Montagmorgen in Berlin. Der Vorsitzende des Koordinierungsrates, Frieder Otto Wolf, gab im Haus der Bundespressekonferenz den Start der Kampagne »Jetzt reicht’s! Staatsleistungen an die Kirchen ablösen!« bekannt. Es sei nicht hinnehmbar, sagte Wolf, dass die Gehälter vieler Bischöfe wie auch die Pension des ehemaligen Augsburger Bischofs Mixa aus allgemeinen Steuermitteln bezahlt würden.

PopetownPopetownSie halten die Bibel für das wahre und irrtumsfreie Zeugnis eines Gottes, Homosexuelle für umerziehbar und bekennen sich zum klaren Missionsauftrag gegenüber der gesamten Menschheit: Evangelikale. Solche Menschen gibt es auch in Deutschland. Etwa 1,3 Millionen sind es und sie werden immer mehr. Zu den weltweit insgesamt 600 Millionen Christen mit der »Mission Gottesreich« gehört auch der CDU-Politiker Christian Wulff. Jetzt will Wulff Bundespräsident werden.

Konstantin Wecker. Foto: Bayerischer Rundfunk/Wilschewski Konstantin Wecker. Foto: Bayerischer Rundfunk/Wilschewski Mei Willy. Du weißt es ja eh schon. Immer wenn ich richtig wütend bin, kumm i wieder zu dir und hol mir deinen Rat. Und i bin wieder mal stocksauer, denn was da zur Zeit mit unseren Freunden den Griechen getrieben wird spottet jeder Beschreibung.
Wieder mal schafft es eine Clique superreicher Soziopathen, ihre Gewinne auf Kosten derer zu vermehren, denen sie diese Gewinne überhaupt erst verdanken.

Lohnabhängige, kleine Gewerbetreibende, Bezieher von Renten und Transferleistungen – in Geiselhaft genommen für die Machenschaften der Kapitalfunktionäre und Regierenden.
Und uns wird das so verkauft, als wäre die einzige Möglichkeit, den Euro zu retten, wenn man uns das Wenige aus der Tasche zieht, das sie uns noch gelassen haben.

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.