Donnerstag, 19. April 2018
Solidaritätsanzeige

Vor genau 170 Jahren, am 21. Februar 1848, wurde das „Manifest der Kommunistischen Partei“ veröffentlicht

Das „Manifest der Kommunistischen Partei“ wurde von Karl Marx und Friedrich Engels im Auftrag des zweiten Kongresses des „Bundes der Kommunisten“ (November/Dezember 1847) ausgearbeitet und Ende Februar 1848 in London in deutscher Sprache als Programm des Bundes veröffentlicht.

Es ist die Geburtsurkunde des wissenschaftlichen Kommunismus und das erste marxistische Parteiprogramm in der internationalen Arbeiterbewegung, es markiert den Beginn der internationalen kommunistischen Bewegung.

Das Manifest gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten legen Marx und Engels den geschichtlichen Prozess der Herausbildung und Entfaltung der modernen kapitalistischen Gesellschaft und ihres inneren Gegensatzes zwischen Bourgeoisie und Arbeiterklasse dar, begründen wissenschaftlich die Unvermeidlichkeit des Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus und Kommunismus aus den inneren Gesetzmäßigkeiten der kapitalistischen Produktionsweise und definieren die welthistorische Mission der Arbeiterklasse.

Der zweite Abschnitt ist der Darlegung des Verhältnisses von Proletariern und Kommunisten gewidmet. Er enthält neben der Widerlegung bürgerlicher Anwürfe gegen den Kommunismus die erste geschlossene Darlegung der theoretischen Grundlagen der marxistischen Lehre von der Partei und die Bestimmung des zentralen politischen Ziels des proletarischen Klassenkampfes: die Eroberung der politischen Macht durch die Arbeiterklasse und deren Nutzung zur Abschaffung des Ausbeutungssystems.

Der dritte Abschnitt ist eine scharfe Abrechnung mit den nichtproletarischen sozialistischen Theorien verschiedener Schattierungen und mit dem überholten utopischen Kommunismus.

Der vierte Abschnitt umreißt mit der Festlegung der „Stellung der Kommunisten zu den verschiedenen oppositionellen Parteien“ Politik und Taktik der Kommunisten in den verschiedenen Ländern.

Im Manifest wurden die Erkenntnisse des wissenschaftlichen Kommunismus zu einem System zusammengefasst. Marx und Engels legten auf der Grundlage des historischen Materialismus dar, dass die Geschichte der Klassengesellschaft eine Geschichte von Klassenkämpfen ist. Sie begründeten erstmalig den notwendigen Untergang der kapitalistischen und den Sieg der kommunistischen Gesellschaftsformation. Ausgehend von der Entwicklung der Produktivkräfte, enthüllten sie die inneren Gesetze der kapitalistischen Produktionsweise und wiesen nach, dass im Schoße des Kapitalismus selbst die objektiven Bedingungen für seinen Sturz und für die Errichtung der sozialistischen Gesellschaft heranreifen.

Mit der Entwicklung der Produktivkräfte aber hat die Bourgeoisie „nicht nur die Waffen geschmiedet, die ihr den Tod bringen; sie hat auch die Männer gezeugt, die diese Waffen führen werden – die modernen Arbeiter, die Proletarier.“ (MEW 4, S. 468) Die Klarstellung der weltgeschichtlichen Rolle der Arbeiterklasse als Totengräber der kapitalistischen und „als des Schöpfers der sozialistischen Gesellschaft“, die W. I. Lenin als das „Wichtigste in der Marxschen Lehre“ bezeichnete (LW 18, S. 576), steht im Mittelpunkt des Manifests. Die Arbeiterklasse kann sich nur befreien, indem sie die gesamte Menschheit von Ausbeutung und Unterdrückung befreit. In ihrem Befreiungskampf verbündet sie sich mit den anderen werktätigen Klassen und Schichten. Grundlage für das Bündnis ist das gemeinsame Interesse aller werktätigen Klassen an der Beseitigung der kapitalistischen Ausbeutung.

Im Manifest sind die Grundlagen der marxistischen Staatslehre entwickelt. Um die sozialistische Gesellschaft errichten zu können, muss sich das Proletariat zur politisch herrschenden Klasse erheben, die Staatsmacht erobern und mit deren Hilfe die gesellschaftlichen Verhältnisse grundlegend umgestalten. „Das Proletariat wird seine politische Herrschaft dazu benutzen, der Bourgeoisie nach und nach alles Kapital zu entreißen, alle Produktionsinstrumente in den Händen des Staats, d.h. des als herrschende Klasse organisierten Proletariats, zu zentralisieren und die Masse der Produktionskräfte möglichst rasch zu vermehren.“ (MEW 4, S. 481)

Zur Verwirklichung ihrer welthistorischen Mission bedarf die Arbeiterklasse einer revolutionären Partei, die aus der Arbeiterklasse hervorgeht, Teil der Arbeiterklasse ist und als deren bewusste und organisierte Vorhut den Kampf des Proletariats führt. Das Wesen der Partei wird dadurch bestimmt, dass sie „theoretisch vor der übrigen Masse des Proletariats die Einsicht in die Bedingungen, den Gang und die allgemeinen Resultate der proletarischen Bewegung voraus“ hat. (MEW 4, S. 474)

Der Befreiungskampf der Arbeiter kann nur erfolgreich sein, wenn er als internationaler Klassenkampf geführt wird. Darum forderte das Manifest von den Kommunisten, stets von den gemeinsamen internationalen Aufgaben der Arbeiterklasse auszugehen und „in den verschiedenen nationalen Kämpfen der Proletarier die gemeinsamen, von der Nationalität unabhängigen Interessen des gesamten Proletariats hervor(zu)heben und zur Geltung (zu) bringen.“ (MEW 4, S. 474) Ihren klassischen Ausdruck fand die Idee des proletarischen Internationalismus in dem Schlusssatz des Manifests: „Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“, der zum Schlachtruf der internationalen revolutionären Arbeiterbewegung geworden ist. Ausgehend von den Positionen des proletarischen Internationalismus, begründeten Marx und Engels die Rolle der Arbeiterklasse jedes Landes. Als Teil des internationalen Proletariats – und fest eingegliedert in den internationalen Klassenkampf – hat sie die Aufgabe, die eigene Bourgeoisie zu stürzen, die Führung der Nation zu erkämpfen und sich selbst als Nation zu konstituieren, d.h. die kapitalistische Nation sozial zu erneuern und die werktätigen Klassen und Schichten zur sozialistischen Nation zusammenzuschließen. Das Manifest begründete die Einheit von proletarischem Internationalismus und sozialistischem Patriotismus als Grundprinzip kommunistischen Denkens und Handelns.

Das Manifest wurde unzählige Male neu gedruckt und in fast alle Sprachen übersetzt. Bereits 1890 nannte Engels es „das weitest verbreitete, das internationalste Produkt der gesamten sozialistischen Literatur“. (MEW 4, S. 585) Die geschichtliche Entwicklung hat die Lebenskraft der Ideen des Manifests bewiesen. Heute ist es über die ganze Welt verbreitet.

Den wesentlichen Inhalt des Manifests gab Lenin mit den Worten wieder: „Mit genialer Klarheit und Ausdruckskraft ist in diesem Werk die neue Weltanschauung umrissen: der konsequente, auch das Gebiet des gesellschaftlichen Lebens umfassende Materialismus, die Dialektik als die umfassendste und tiefste Lehre von der Entwicklung, die Theorie des Klassenkampfes und der welthistorischen revolutionären Rolle des Proletariats, des Schöpfers einer neuen, der kommunistischen Gesellschaft.“ (LW 21, S. 36)

leicht bearbeiteter Auszug aus: Kleines politisches Wörterbuch, Berlin 1983, 4. Auflage, S. 577-579

Quelle:

Partei der Arbeit Österreichs

Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.