Donnerstag, 13. Dezember 2018
Solidaritätsanzeige

PRO ASYL und Säch­si­scher Flücht­lings­rat: Fami­lie erfährt unzu­rei­chen­de Auf­nah­me­struk­tu­ren in Rumä­ni­en am eige­nen Leib

Die Rück­ho­lung einer syri­schen Fami­lie währ­te lang – doch nimmt sie am Donnerstag ein vor­erst glück­li­ches Ende. Um 14.50 Uhr Orts­zeit wird das Ehe­paar mit sei­nen drei Kin­dern in Mün­chen lan­den und von da aus wei­ter mit dem Zug Rich­tung Gör­litz fah­ren kön­nen. Der Land­kreis hat für eine Woh­nung gesorgt. »Schluss­end­lich wird die Ein­rei­se mit­tels lais­sez-pas­sier mög­lich sein. Dem Innen­mi­nis­te­ri­um woll­te es lan­ge nicht gelin­gen, die­se unkom­pli­zier­te Form der Rück­kehr zu ermög­li­chen. Soll­te Sach­sen wie­der ein­mal eine Rück­ho­lung orga­ni­sie­ren müs­sen, wird sie sicher rei­bungs­lo­ser ablau­fen«, meint Mark Gärt­ner vom Säch­si­schen Flücht­lings­rat (SFR).

Dass es zu einer erneu­ten Rück­ho­lung kommt, will der­weil nie­mand hof­fen. Schließ­lich bedeu­tet dies in jedem Fall, dass Men­schen zu Unrecht abge­scho­ben wer­den. »Da das Bun­des­amt für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge (BAMF) nicht zum ers­ten Mal Abschie­bun­gen ohne Grund­la­ge ver­an­lasst hat, müs­sen Anwält*innen und Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen wei­ter­hin auf­merk­sam bei den Beschei­den sein«, kom­men­tiert Bernd Meso­vic von PRO ASYL. »Der Fahr­läs­sig­keit der über­for­dern­den Bun­des­be­hör­de muss ein umfas­sen­des Qua­li­täts­ma­nage­ment ent­ge­gen­ge­setzt wer­den«.

Das BAMF hat­te die säch­si­schen Behör­den im Fall der Fami­lie falsch infor­miert. Die gin­gen davon aus, dass die Abschie­bung ver­an­lasst sei und voll­zo­gen sie am 6. Sep­tem­ber 2018. Der Fami­lie ist die sub­si­diä­re Schutz­be­rech­ti­gung in Rumä­ni­en zuge­spro­chen wor­den. Wegen der dort herr­schen­den Umstän­de kam die Fami­lie nach Deutsch­land. Ihre Kla­ge gegen den ableh­nen­den BAMF-Bescheid hat­te auf­schie­ben­de Wir­kung. Dies hat­te das BAMF nicht beach­tet. Das Ver­wal­tungs­ge­richt Dres­den ver­pflich­te­te den Frei­staat Sach­sen am 9. Okto­ber, die Fami­lie unver­züg­lich zurück­zu­ho­len.

PRO ASYL und Säch­si­scher Flücht­lings­rat hof­fen nun auf einen posi­ti­ven Aus­gang des eigent­li­chen, nach wie vor lau­fen­den Ver­fah­rens am Ver­wal­tungs­ge­richt. Denn dass Rumä­ni­en über unzu­rei­chen­de Auf­nah­me­struk­tu­ren ver­fügt, erfuhr die Fami­lie nach ihrer Abschie­bung am eige­nen Leib.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking

Freie Radios auf Sendung

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.