Freitag, 16. November 2018
Solidaritätsanzeige

Sach­sen muss Fami­lie unver­züg­lich zurück­ho­len – PRO ASYL und Säch­si­scher Flücht­lings­rat for­dern sofor­ti­ge Umset­zung der Gerichts­ent­schei­dung

Der Fall einer wei­te­ren rechts­wid­ri­gen Abschie­bung macht deut­lich, dass aus den bis­he­ri­gen Feh­lern wenig gelernt wur­de. Ein syri­sches Ehe­paar mit drei Kin­dern soll­te nach dem Wil­len des Bun­des­am­tes für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge (BAMF) aus Sach­sen nach Rumä­ni­en zurück­ge­schickt wer­den, da sie dort – auf dem Papier – sub­si­diä­ren Schutz erhal­ten habe. Auf­grund der dort herr­schen­den Umstän­de hat die Fami­lie jedoch Kla­ge ein­ge­reicht. Die­se Kla­ge hat­te auf­schie­ben­de Wir­kung. Das heißt, solan­ge das Gerichts­ver­fah­ren läuft, kann sie nicht abge­scho­ben wer­den. Das beruht auf dem Prin­zip des grund­recht­lich gebo­te­nen effek­ti­ven Rechts­schut­zes. Es wäre der Fami­lie wesent­lich erschwert, aus dem Aus­land über­haupt noch ihre Rech­te vor Gericht durch­zu­set­zen. Nicht immer gibt es die­se auto­ma­tisch auf­schie­ben­de Wir­kung, aber in die­sem Fall wur­de sie sogar vom Ver­wal­tungs­ge­richt Dres­den in einem ers­ten Eil­ver­fah­ren aus­drück­lich bestä­tigt.

Den­noch hat das BAMF den säch­si­schen Behör­den eine Fehl­in­for­ma­ti­on über die­se auf­schie­ben­de Wir­kung zukom­men las­sen und die Abschie­bung damit frei gege­ben. Seit über einem Monat harrt die Fami­lie nun schon in Rumä­ni­en aus. Erst in einem zwei­ten Gerichts­ver­fah­ren vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt Dres­den gibt das BAMF zu: Es habe fälsch­li­cher­wei­se die­se Fehl­in­for­ma­ti­on wei­ter­ge­ge­ben. Dar­auf­hin hat das Ver­wal­tungs­ge­richt am 9. Okto­ber 2018 ent­schie­den, dass Sach­sen, wel­ches die Abschie­bung letzt­lich durch­ge­führt hat, die Fami­lie »unver­züg­lich« zurück­ho­len muss.

Und trotz­dem sitzt die Fami­lie wei­ter­hin in Rumä­ni­en fest. Auch nach Auf­for­de­rung durch den Flücht­lings­rat Sach­sen hat das zustän­di­ge Lan­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um noch nicht alles in Bewe­gung gesetzt, um die Fami­lie end­lich nach Deutsch­land zu brin­gen. »Was in die eine Rich­tung schnells­tens funk­tio­niert hat, muss nun auch auf umge­kehr­tem Wege umge­setzt wer­den. Es kann nicht sein, dass das Lan­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um nach die­ser kla­ren Gerichts­ent­schei­dung noch kei­nen Rück­flug gebucht hat«, erklärt Mark Gärt­ner vom Säch­si­schen Flücht­lings­rat. Die ers­ten Tage habe die Fami­lie noch ohne Woh­nung in einem Park ver­bracht. Nur mit Unter­stüt­zung des Rumä­ni­schen Flücht­lings­ra­tes konn­te ihr wenigs­tens Obdach in einer Gara­ge ver­mit­telt wer­den.

Es ist auch nicht das ers­te Mal, dass dem BAMF ein solch schwer­wie­gen­der Feh­ler unter­läuft. Erst wur­de der Fall des abge­scho­be­nen Fazel­pur bekannt, der durch Behör­den­feh­ler aus Deutsch­land über Bul­ga­ri­en nach Afgha­ni­stan abge­scho­ben wur­de – und letzt­lich doch noch einen Flücht­lings­sta­tus in Deutsch­land erhal­ten hat. Zuletzt gab es bei­spiels­wei­se die rechts­wid­ri­ge Abschie­bung nach Afgha­ni­stan von Nasi­bull­ah, der eben­falls unter schwie­ri­gen Umstän­den zurück­ge­holt wer­den muss­te.

»Die­se Fäl­le zei­gen, wie fahr­läs­sig hier mit essen­ti­el­len Ent­schei­dun­gen umge­gan­gen wird. Durch ein Inein­an­der­grei­fen des BAMF-Feh­lers und der Ver­zö­ge­rung durch das Lan­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um harrt die Fami­lie unter men­schen­un­wür­di­gen Zustän­den in Rumä­ni­en aus«, so Bel­l­in­da Bar­to­luc­ci, rechts­po­li­ti­sche Refe­ren­tin bei PRO ASYL. Gera­de bei Fra­gen einer Abschie­bung müs­se aber alles dafür getan wer­den, dass sol­che Feh­ler nicht pas­sie­ren. PRO ASYL und Säch­si­scher Flücht­lings­rat for­dern: Sach­sen muss die Fami­lie sofort zurück­ho­len.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking

Freie Radios auf Sendung

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.