Montag, 19. Februar 2018
Solidaritätsanzeige

Freie Arbeiterinnen und Arbeiter UnionFreie Arbeiterinnen und Arbeiter UnionUm ihren Lohn betrogene Arbeiter, die 2014 am Bau des Luxus-Shoppingzentrums »Mall of Berlin« beteiligt waren, klagen mit Unterstützung der Basisgewerkschaft FAU Berlin ihre ausstehenden Löhne ein. Nachdem die ersten Verhandlungstage geplatzt sind, steht nun am morgigen Mittwoch, 5. August 2015, ab 09:30 Uhr im Raum 213 des Berliner Arbeitsgerichts, der erste Tag in den insgesamt sieben Klageverfahren von Bauarbeitern gegen das Subunternehmen Openmallmaster GmbH an.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di darf den Streik in den Krankenhäusern der Berliner Charité fortsetzen. Das Landesarbeitsgericht Berlin wies am Mittwoch die Berufung der Krankenhausleitung gegen eine Entscheidung des Berliner Arbeitsgerichts ab. Dieses hatte den Streik für bessere gesunde Arbeitsbedingungen und personelle Mindeststandards in der Charité für rechtmäßig erklärt. Auch die zweite Instanz kam nun zu dem Schluss, dass Tarifverhandlungen über Arbeitsschutz auch dann legitim und die Durchsetzung von Forderungen dazu erstreikbar sind, wenn diese Auswirkungen auf das laufende Budget haben. Weiter wurde vom Gericht eingeschätzt, dass die bestehende Notdienstvereinbarung in der Vergangenheit und auch im bisher laufenden Streik ihre Tragfähigkeit bewiesen habe.

Polizei gegen Entschlossene auf dem Platz vor dem Reichstag. Foto: RedGlobePolizei gegen Entschlossene auf dem Platz vor dem Reichstag. Foto: RedGlobeMehr als 5.000 Menschen haben sich am Sonntag in Berlin über Auflagen der Behörden und der Polizei hinweggesetzt und auf dem Platz vor dem Reichstag gegen die rassistische Flüchtlingspolitik der EU demonstriert. Zu dem »Marsch der Entschlossenen« aufgerufenen hatten die Aktionskünstler des »Zentrums für politische Schönheit«, die seit Tagen in Berlin mit der Beisetzung von Menschen, die an der EU-Außengrenze getötet wurden, auf die katastrophalen Folgen der EU-Abschottungspolitik aufmerksam machen.

Das Zentrum erklärt zu seiner Kampagne: »Wir holen das Problem nach Deutschland. Dahin, wo die wichtigsten Entscheidungen gegen die Humanität Europas gefällt werden, die Konsequenzen aber nicht anlanden. Wir werden sie empfangen und ihre Würde retten – und damit unsere eigene. Monatelange Recherchen an den Außengrenzen, auf Friedhöfen und nach Angehörigen führen zu der einen Meldung: Die Toten sind auf dem Weg in die deutsche Hauptstadt. Die letzte Ruhe der Mauertoten muss unsere politischen Unruhe werden.«

ver.diver.diDie Krankenhäuser der Berliner Charité werden ab Montag bestreikt. Die Unternehmensleitung ist am Freitag mit dem Versuch gescheitert, den Ausstand per einstweiliger Verfügung verbieten zu lassen. Das Arbeitsgericht Berlin wies den entsprechenden Antrag ab.

Schon 2011 wurde bei der Charité gestreikt. Foto: SAV (CC BY 2.0) Schon 2011 wurde bei der Charité gestreikt. Foto: SAV (CC BY 2.0) Ab Montag will die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die Kliniken der Berliner Charité bestreiken. Die Resonanz auf den Streikaufruf ist nach Angaben der Gewerkschaft enorm. An mehr als 20 Stationen ist die Bereitschaft zum Ausstand so groß, dass diese geschlossen werden müssen. Insbesondere in den sensiblen Bereichen wie Intensivstationen und Überwachungseinheiten gibt es jedoch eine Notfallversorgung. In sogenannten Verbundlösungen sprechen sich die Kolleginnen und Kollegen dieser Bereiche deshalb über die Stationen hinweg ab und legen fest, wo die Kapazitäten streikbedingt  heruntergefahren werden und wo sie bewusst aufrecht erhalten bleiben. Dies gilt sowohl für die Intensivkapazitäten als auch für die Betten zur Schlaganfallversorgung (Stroke-Units). Die Kolleginnen und Kollegen  zeigen damit  ihr Verantwortungsbewusstsein für die Gesundheitsversorgung der Stadt. Sie sind vor diesem Hintergrund an vielen Stellen bereit, ihr grundgesetzlich verbrieftes Streikrecht nur eingeschränkt wahrzunehmen.

Beisetzung einer ertrunkenen Frau am Dienstag in Berlin. Foto: die-toten-kommen.deBeisetzung einer ertrunkenen Frau am Dienstag in Berlin. Foto: die-toten-kommen.deDie militärische Abriegelung Europas hat allein im ersten Halbjahr 2015 erneut mehrere tausend Todesopfer gefordert. An den Außengrenzen werden Leichen verscharrt, monatelang in Kühlhäusern gelagert, vergessen und in anonyme Massengräber gestapelt. Darauf machen die Aktionskünstler vom »Zentrum für Politische Schönheit« derzeit in Berlin mit einer spektakulären Kampagne aufmerksam. Sie haben mehrere Opfer der Festung Europa in die Bundeshauptstadt überführt, um sie hier würdig zu bestatten. Nachdem am Dienstag bereits eine Frau mit muslimischen Ehren beigesetzt wurde, soll am Freitg nun ein weiteres Opfer eine würdige Bestattung in der deutschen Hauptstadt erhalten: Um 12 Uhr auf dem Friedhof Alter Zwölf-Apostel-Kirchhof, Kolonnenstr. 24-25, 10829 Berlin.

Die Toten kommenEuropas Grenzen sind die tödlichsten Grenzen der Welt. Jahr für Jahr gibt es Tausende Tote. Aber was geschieht eigentlich mit den Toten an den Außengrenzen? Die Opfer der militärischen Abriegelung werden massenhaft verscharrt. Sie tragen keine Namen. Sie bekommen keine Blumen. Und ihre Angehörigen werden nicht ermittelt. Die Berliner Aktionskünstlergruppe »Zentrum für Politische Schönheit« ändert das mit seiner jüngsten und radikalsten Aktion und erweist den toten Einwanderern Europas die letzte Ehre.

Angela Davis. Foto: Thierry Ehrmann / flickr (CC BY 2.0) Angela Davis. Foto: Thierry Ehrmann / flickr (CC BY 2.0) Die weltbekannte US-amerikanische Bürgerrechtlerin Angela Davis darf bei einem Aufenthalt in Berlin nicht die von Flüchtlingen bewohnte ehemalige Schule in der Ohlauer Straße in Kreuzberg besuchen. Die Hilfsorganisation ReachOut hatte am Montag die Genehmigung für einen Besuch der Unterkunft beantragt. Angela Davis und Gina Dent wollten in Begleitung von zehn AktivistInnen mit den Geflüchteten über ihre Situation und über ihre politischen Aktivitäten diskutieren. Eine solche Genehmigung durch Stadträtin Borkamp ist notwendig, weil der Zugang zur Schule von einem Sicherheitsdienst verhindert wird.

Gemeinsam gegen Flüchtlinge: Linke und Bärgida. Zum Vergrößern klickenGemeinsam gegen Flüchtlinge: Linke und Bärgida. Zum Vergrößern klickenAm heutigen Sonnabend will ein »breites Bündnis« in Berlin gegen eine Konferenz von in Europa lebenden Palästinensern demonstrieren. Die Vermutung, dass die sich dort Versammelnden der Hamas nahestehen, reicht dazu aus. Zu der Aktion rufen unter anderem Jusos, Junge Union, Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) und die Berliner Linkspartei auf, in Gestalt ihrer Fraktion im Abgeordnetenhaus und ihres Landesvorsitzenden Klaus Lederer. Natürlich fehlt auch der »BAK Shalom der Linksjugend« nicht in dem Reigen. Zu den Aufrufern gehört außerdem »Bärgida«, der Berliner Ableger der Pegida.

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.