PRO ASYL: Das BMI muss das absur­de und unver­ant­wort­li­che Vor­ge­hen sofort been­den!

Mit­te April will das Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um (BMI) vom Mün­che­ner Flug­ha­fen aus eine ein­zel­ne Frau nach Togo abschie­ben – allen Ein­schrän­kun­gen der Coro­na-Kri­se zum Trotz. Da es kei­ne regu­lä­ren Flü­ge mehr gibt und welt­wei­te Rei­se­ver­bo­te exis­tie­ren, soll wie­der ein Flug­zeug allein für die Betrof­fe­ne gechar­tert wer­den.

Erst ver­gan­ge­ne Woche hat­te das Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um (BMI) zwei Ira­ne­rin­nen in einem eigens für sie gechar­ter­ten Flug­zeug in den Iran abschie­ben wol­len – und wur­de mit­un­ter durch Pro­test von PRO ASYL dazu gezwun­gen, die Abschie­bung zu stop­pen. Doch anstatt dar­aus zu ler­nen, wird ein­fach wei­ter­ge­macht. PRO ASYL for­dert das BMI auf, end­lich von die­sen absur­den und unver­ant­wort­li­chen Maß­nah­men Abstand zu neh­men.

»Gan­ze Län­der befin­den sich seit Wochen im Still­stand. Obwohl es klar sein müss­te, dass eine Abschie­bung der­zeit nicht in Fra­ge kommt, wer­den trotz­dem Men­schen in Haft gebracht«, kri­ti­siert Bel­l­in­da Bar­to­luc­ci, Lei­te­rin Abtei­lung Rechts­po­li­tik bei PRO ASYL. »Es braucht end­lich einen gene­rel­len Abschie­be­stopp, um die Ängs­te und die Ver­un­si­che­rung der Betrof­fe­nen zu been­den und die Anwalt­schaft und Behör­den in die­sen Zei­ten nicht noch mehr in Anspruch neh­men zu müs­sen«.

Die Betrof­fe­ne kam allei­ne nach Deutsch­land, um hier Asyl zu ersu­chen. Sie wur­de im Schnell­ver­fah­ren am Flug­ha­fen abge­lehnt, durf­te nicht nach Deutsch­land ein­rei­sen und befin­det sich nun in der Tran­sit­zo­ne in der sog. Zurück­wei­sungs­haft. Das Asyl­ver­fah­ren durch­lief sie in dem extrem beschleu­nig­ten sog. »Flug­ha­fen­ver­fah­ren« nach § 18a AsylG. Inner­halb von zwei Tagen nach Ankunft muss bereits die Bun­des­amts­ent­schei­dung vor­lie­gen. Auch der recht­li­che Schutz ist wie­der­um ver­kürzt. Und die Betrof­fe­ne hat der­zeit kei­ne anwalt­li­che Unter­stüt­zung für das Asyl­ver­fah­ren.

Nun soll sie noch im April nach Togo abge­scho­ben wer­den, auf einem extra für sie gechar­ter­ten Flug. In der Haupt­stadt Lomé soll ein Hotel für eine 14-tägi­ge Qua­ran­tä­ne gebucht wer­den. Die sie beglei­ten­den Per­so­nen aus Deutsch­land flie­gen direkt wie­der zurück – als lade man sie wie ein Paket ab und mache sich davon.

PRO ASYL hält das der­zei­ti­ge Behar­ren des BMI auf einer Char­ter-Rück­füh­rung für absurd und unver­ant­wort­lich.

Auch in Togo ist laut Aus­wär­ti­gem Amt die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung im Lan­de »viel­fach tech­nisch, appa­ra­tiv und/ oder hygie­nisch pro­ble­ma­tisch«. Nicht umsonst ist der regu­lä­re Flug­ver­kehr ein­ge­stellt – auch Togo hat die Ein­rei­se von Flü­gen aus Euro­pa seit dem 20.März 2020 gesperrt. Doch die Bun­des­re­gie­rung will nun genau für einen Tag das Ein­rei­se­ver­bot auf­he­ben las­sen – ein unver­hält­nis­mä­ßi­ger Auf­wand, der Kopf­schüt­teln ver­ur­sacht.

Nicht nur, dass extra für eine Per­son ein Flug­zeug gechar­tert wird: Gera­de zu Zei­ten einer Pan­de­mie, die Deutsch­land mit gra­vie­ren­den Maß­nah­men in den Griff zu bekom­men ver­sucht, muss man sich fra­gen, wor­auf aktu­ell der Fokus der Behör­den liegt. Um eine sol­che Maß­nah­me zu ermög­li­chen, braucht es schließ­lich auch die ent­spre­chen­de Beglei­tung durch eine/n Dolmetscher*in, Arzt/Ärztin und Begleitbeamt*innen.

PRO ASYL for­dert den sofor­ti­gen Stopp die­ser Abschie­bung sowie einen gene­rel­len Abschie­bungs­stopp auf­grund der welt­wei­ten Aus­brei­tung des Coro­na-Virus. Betrof­fe­ne müs­sen davor geschützt wer­den, in Län­der mit fra­gi­len Gesund­heits­sys­te­men abge­scho­ben zu wer­den, in denen die Aus­wir­kun­gen von Coro­na kata­stro­phal wer­den kön­nen oder dies bereits sind.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.