Mittwoch, 27. März 2019
Solidaritätsanzeige

PRO ASYL kri­ti­siert die Debat­te, ob die Beträ­ge ange­passt wer­den sol­len, als igno­rant gegen­über gel­ten­dem Recht

Die Bun­des­re­gie­rung ist gesetz­lich ver­pflich­tet, die Asyl­be­wer­ber­leis­tun­gen regel­mä­ßig der Teue­rungs­ra­te anzu­pas­sen. Das ergibt sich aus dem Wort­laut des Asyl­be­wer­ber­leis­tungs­ge­set­zes. Da die letz­te Erhö­hung über drei Jah­re zurück­liegt, liegt es auf der Hand, dass der Bedarf längst nicht mehr gedeckt ist. Vor die­sem Hin­ter­grund kri­ti­siert PRO ASYL die von Uni­ons­po­li­ti­kern los­ge­tre­te­ne Debat­te dar­über, ob über­haupt erhöht wer­den soll­te, als ver­fehlt.

Popu­lis­ten aus der Uni­on ver­su­chen eine Meta­de­bat­te dar­über zu füh­ren, wel­che Leis­tungs­hö­he im euro­päi­schen Ver­gleich ange­mes­sen ist und wie man Ansprü­che absen­ken könn­te. Das mag ihr Recht als Politiker*innen sein. Zunächst ein­mal aber hat die Regie­rung umzu­set­zen, was im Gesetz steht. Maß­stab bei der Bemes­sung ist der tat­säch­li­che Bedarf, so das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ver­bun­den mit dem Hin­weis, dass die Men­schen­wür­de migra­ti­ons­po­li­tisch nicht zu rela­ti­vie­ren sei. An sol­chen Rela­ti­vie­rungs­übun­gen ver­su­chen sich aber der CDU-Frak­ti­ons­vi­ze Thors­ten Frei und ande­re, wenn dar­über räso­niert wird, dass eine Leis­tungs­er­hö­hung ein fal­sches Signal in die Her­kunfts­län­der sen­de.

Dass der zustän­di­ge Arbeits­mi­nis­ter Heil so schwer­fäl­lig aus den Start­lö­chern kommt und mit mehr­jäh­ri­ger Ver­spä­tung die Erhö­hung ankün­digt, die dann auch noch erst 2020 in Kraft tre­ten soll, ist der zwei­te Teil des Ärger­nis­ses. Bedürf­nis­se und Bedarf von Flücht­lin­gen wer­den zum zwei­ten Mal auch von sozi­al­de­mo­kra­ti­scher Sei­te igno­riert. Ähn­li­che Zustän­de herrsch­ten über Jah­re hin­weg vor 2012, als Karls­ru­he sich genö­tigt sah, sich zu Bedarf und der Pro­ze­dur der Fest­le­gung von Leis­tun­gen für Asyl­su­chen­de zu äußern. Ergeb­nis war die gesetz­li­che Neu­re­ge­lung, die nun schon wie­der durch die ver­säum­te Anpas­sung der Beträ­ge miss­ach­tet wird.

Ein­zel­ne Sozi­al­ge­rich­te haben bereits Asyl­su­chen­den, die den erhöh­ten Bedarf nun ein­ge­klagt haben, den ent­spre­chen­den Betrag zuge­spro­chen und Leis­tungs­be­hör­den ver­ur­teilt, die Dif­fe­renz nach­zu­zah­len. Das Sozi­al­ge­richt Sta­de etwa hat klar­ge­stellt, es bedür­fe kei­ner for­mel­len Ver­kün­dung. Die Erhö­hung erge­be sich direkt aus dem Gesetz.

Wäh­rend also Huber­tus Heil noch for­mu­lie­ren lässt und sich zum Unver­meid­li­chen wei­ter abstimmt, bit­tet PRO ASYL die Unter­stüt­ze­rin­nen und Unter­stüt­zer von Flücht­lin­gen, die­se bei der Durch­set­zung ihrer Ansprü­che zu unter­stüt­zen. Es geht monat­lich um rela­tiv klei­ne Beträ­ge, die sich aller­dings sum­mie­ren.

Wie Rechts­an­sprü­che gewahrt wer­den kön­nen, hat die GGUA Müns­ter in einem kur­zen Leit­fa­den dar­ge­stellt

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking

Freie Radios auf Sendung

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.