Freitag, 20. Juli 2018
Solidaritätsanzeige

PRO ASYL: Syri­sche Flücht­lin­ge wer­den zer­rie­ben, Fami­li­en für Jah­re getrennt

PRO ASYL warnt vor Ver­ab­schie­dung des Fami­li­en­nach­zugs­ver­hin­de­rungs­ge­set­zes: Das Gesetz bringt Kriegs­flücht­lin­ge in eine aus­weg­lo­se Situa­ti­on. Sie wer­den zer­rie­ben zwi­schen einer Rück­kehr­ver­hin­de­rungs­stra­te­gie von Assad und einer Ankom­mens­ver­wei­ge­rungs­hal­tung des Gesetz­ent­wurfs.

Die größ­te Grup­pe der Betrof­fe­nen sind Men­schen, die vor dem Bür­ger­krieg in Syri­en flüch­ten. Macht­ha­ber Assad plant ihre de fac­to-Ent­eig­nung, denn auf­grund ihrer Abwe­sen­heit kön­nen syri­sche Flücht­lin­ge kei­ne Ansprü­che bei der dro­hen­den Ent­eig­nung gel­tend machen. »Assad ist es gleich­gül­tig, ob es sich bei den Geflüch­te­ten um Kriegs­flücht­lin­ge oder in Euro­pa aner­kann­te GFK-Flücht­lin­ge han­delt«, sagt Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL. Das syri­sche Regime behan­delt Geflüch­te­te als Ver­rä­ter und strebt eine kom­plet­te regime­treue Neu­ord­nung der syri­schen Gesell­schaft an. Auf einer Geheim­dienst­lis­te des syri­schen Regimes sol­len mehr als 1,5 Mil­lio­nen Namen ver­zeich­net sein; Mil­lio­nen von geflüch­te­ten Syre­rIn­nen ban­gen dar­um, bei Rück­kehr in die Fän­ge des Geheim­dienst­ap­pa­rats zu gelan­gen. Eine Rück­kehr und ein Leben mit der Fami­lie im Ver­fol­ger­staat zu for­cie­ren, ist unzu­mut­bar.

PRO ASYL for­dert ange­sichts der unver­än­dert desas­trö­sen Lage in Syri­en sub­si­di­är Geschütz­ten den Fami­li­en­nach­zug unver­züg­lich zu ermög­li­chen, da die Fami­li­en­ein­heit nicht im Her­kunfts­land her­ge­stellt wer­den kann. (Zur umfas­sen­den Stel­lung­nah­me von PRO ASYL geht es hier.) Der Gesetz­ent­wurf beinhal­tet weit­rei­chen­de Ein­schnit­te für die betrof­fe­nen sub­si­di­är Schutz­be­rech­tig­ten, ihre engs­ten Ange­hö­ri­ge und die deut­sche und euro­päi­sche Gesell­schaft. Aus dem Grund­recht auf Fami­lie wird ein Gna­den­recht des Staa­tes. Der Gesetz­ent­wurf ist uni­ons-, völ­ker­rechts-und ver­fas­sungs­wid­rig. An der Rea­li­tät vor­bei und ohne belast­ba­re Zah­len oder Schät­zun­gen wird das Grund-und Men­schen­recht auf Fami­lie unver­hält­nis­mä­ßig ein­ge­schränkt.

Der Ent­wurf geht zudem über den Koali­ti­ons­ver­trag hin­aus, ist wider­sprüch­lich und kann kei­ne fun­dier­te Recht­fer­ti­gung auf­wei­sen. Zusätz­lich zu den huma­ni­tä­ren Grün­den sol­len Inte­gra­ti­ons­as­pek­te beson­ders geprüft wer­den. Dies steht völ­lig außer­halb des Kon­zep­tes von huma­ni­tä­ren Grün­den. Per­so­nen, die Inte­gra­ti­ons­leis­tun­gen vor­wei­sen kön­nen, müs­sen außer­halb des Kon­tin­gents einen Anspruch auf Fami­li­en­nach­zug haben. Ihr Aus­schluss ist nicht vom Geset­zes­zweck gedeckt. Bei Inte­gra­ti­ons­leis­tun­gen ist der regu­lä­re Fami­li­en­nach­zug zu gewähr­leis­ten.

Bereits die Ein­lei­tung eines Wider­rufs-oder Rück­nah­me­ver­fah­rens soll den Fami­li­en­nach­zug ver­hin­dern. Dies kann dazu füh­ren, dass eine lan­ge Prü­fung durch das Bun­des­amt für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge (BAMF) die Rea­li­sie­rung eines Nach­zugs blo­ckiert. Dies gilt umso mehr, wenn man das im Zusam­men­hang mit dem Koali­ti­ons­ver­trag liest, dass spä­tes­tens nach drei Jah­ren nach einer posi­ti­ven Ent­schei­dung Über­prü­fun­gen erfor­der­lich sein sol­len (KV, Zei­le 4949 ff.).Mehrere hun­dert­tau­send Ver­fah­ren wer­den bei Rea­li­sie­rung die­ses Vor­ha­bens ein­ge­lei­tet wer­den. Die Prü­fung ein­schließ­lich mög­li­cher Gerichts­ver­fah­ren ver­hin­dert so das Fami­li­en­zu­sam­men­le­ben trotz Vor­lie­gens huma­ni­tä­rer Grün­de auf Jah­re hin­weg.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.