Antikapitalistisches CampWie die Organisatoren des Antikapitalistischen Camps gegen den G20-Gipfel in Hamburg mitteilen, haben sie nach langen Auseinandersetzungen einen juristischen Erfolg errungen. Der Aufbau der Zelte soll am heutigen Sonntag ab 12 Uhr beginnen – parallel also zu der von Umweltgruppen und anderen veranstalteten »Protestwelle« in der Innenstadt. Ort des Camps ist nun der Elbpark Entenwerder in Rothenburgsort.

In einer Erklärung des Antikapitalistisches Camps auf der Homepage heißt es dazu: »1.Juli – Nach wochenlangem juristischen und politischen Kampf um ein antikapitalistisches Protestcamp haben wir heute nacht vorm Verwaltungsgericht gewonnen. Es hat entschieden, dass wir ab Sonntag
(2.7.) mittag um 12h
im Elbpark Entenwerder (S-Bahn Rothenburgsort) ein Camp – inklusive Schlafzelte – errichten dürfen.

In der letzten Woche hat die Polizei mehrfach gezeigt, wie wenig sie von gerichtlichen Urteilen und Versammslungsrecht hält. Daher erwarten wir nicht, dass der Aufbau ungestört von statten gehen kann. Wir brauchen also richtig, richtig viele Menschen! Helft uns, dieses Camp möglich zu machen, auch wenn sich Grote und seine Polizei nicht an die eigenen Regeln halten wollen. Zusammen bauen wir das Camp auf! Leitet das über alle Kanäle weiter!«

Quelle: Antikapitalistisches Camp / RedGlobe