Bei den Allgemeinen Wahlen in Guyana konnte die zuletzt oppositionelle Progressive Volkspartei (Progressive People’s Party, PPP) eigentlich bereits vor geraumer Zeit, am 2. März 2020, den Sieg davontragen. Ihr Resultat lag mit 50,69% der Stimmen und 33 von 65 Parlamentssitzen äußerst knapp über der absoluten Mehrheit, weswegen der bis dahin regierende sozialdemokratische Nationale Volkskongress (PNC) bzw. dessen Wahlbündnis „Partnerschaft für nationale Einheit“ (APNU-AFC) das Ergebnis nicht anerkennen wollte. Nach fünf Monaten, Versuchen einer Ergebnisfälschung, Neuauszählungen, einer Korrektur des Karibischen Gerichtshofes und der endgültigen Entscheidung des Appellationsgerichts Ende Juli wurde PPP-Spitzenkandidat Irfaan Ali nun endlich...