22 | 10 | 2019

In Anwesenheit des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas Armeegeneral Raúl Castro Ruz und des Präsidenten des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel fand am Dienstag eine politisch-kulturelle Feier zum 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China statt.

Der Botschafter der asiatischen Brudernation Chen Xi übermittelte Dankesbotschaften des chinesischen Präsidenten Xi Jinping und äußerte den Willen, die Freundschaft zwischen beiden Völkern und Parteien weiter zu verstärken.

Chen Xi erinnerte an den Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz, der Impulsgeber der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Staaten gewesen sei und erwähnte die ablehnende Haltung seines Landes zur Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade, die die USA gegen die Insel verhängt haben.

Der Vizepräsident des Staats- und des Ministerrats Salvador Valdés Mesa dankte im Namen des Ersten Sekretärs der Partei Raúl Castro, der Regierung und des kubanischen Volkes für die Verleihung der Freundschaftsmedaille an den Armeegeneral.

Er sagte, dass beide Völker durch ähnliche historische Erfahrungen wissen, welche Tragödie die Schande für ein Land bedeute, überfallen und von fremden Truppen besetzt zu werden und ungleichen Verträgen oder belastenden Zusätzen ausgesetzt zu sein.

Auch hätten beide sich mit Blockaden, Aggressionen aller Art, Versuchen der Isolierung, Subversion und einer pathologischen Diffamierung durch die Medien auseinandersetzen müssen.

„In Kuba und in China entwickelten sich im XX. Jahrhundert autochthone Revolutionen, die aus den harten Kämpfen für die Befreiung und die nationale Unabhängigkeit gegen stärkere Mächte entstanden, die von den Vereinigten Staaten unterstützt wurden. In beiden Prozessen kam es zu militärischen Heldentaten, die überzeugend dazu beitrugen zu beweisen, dass die Macht des Imperiums und seiner Lakaien nicht grenzenlos ist.“

„Die gegenwärtigen und zukünftigen Generationen von Kubanern und Chinesen werden wissen, wie dieses wertvolle Erbe unserer Freundschaft zu bewahren ist“, sagte Valdés Mesa.

„Nach 60 Jahren ununterbrochener diplomatischer Beziehungen haben sich die Beziehungen zwischen unseren Ländern in ein Beispiel für die Süd-Süd Verbindungen zwischen zwei sozialistischen Ländern verwandelt, zwischen einem großen und einem kleinen Land auf der Grundlage der Gleichheit und des gegenseitigen Respekts“.

Der Erste kubanische Vizepräsident fügte hinzu: „Kuba weist genau wie China den Hegemonismus, den Unilateralismus, die Blockaden, das Messen mit zweierlei Maß beim Kampf gegen den Terrorismus und das Aufzwingen eines einzigen Modells für die Welt zurück.Gleichzeitig verteidigen wir die Prinzipien des Völkerrechts und die Rolle der Vereinten Nationen.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.