In Bangladesch wurden sieben führende Mitglieder der Kommunistischen Partei Bangladeschs (CPB) und der Textilarbeitergewerkschaft GWTUC am Sonntag verhaftet. Sie waren bis dahin auf Kaution aus der Haft entlassen. Ihnen wird vorgeworfen, am 31. Januar in Dhaka vor dem Gebäude der Assoziation der Textilproduzenten und Importeure Bangladeschs gewalttätig demonstriert zu haben. An diesem Tag hätte eigentlich ein Drei-Parteien- Gespräch über Arbeitsbedingungen bei der Firma „Ashiana Garments“ in dem Gebäude stattfinden sollen, an dem Vertreter der GWTUC teilnehmen wollten. Das Gespräch wurde kurzfristig abgesagt und die friedlich vor der Tür demonstrierenden Textilarbeiter und ihre gewerkschaftlichen Vertreter durch die Arbeitgeberseite angegriffen, Mikrofone und Transparente wurden beschlagnahmt. Über 100 Textilarbeiter wurden bei den Angriffen verletzt, 37 von ihnen schwer. Die Polizei folgte den Anschuldigungen der Fabrikbesitzer und nahm Anzeigen gegen Gewerkschafter und Textilarbeiter auf, die zum Teil gar nicht vor Ort waren.
Die GWTUC versucht seit Mai 2017, sich als Gewerkschaft registrieren zu lassen, dies wird von den zuständigen Stellen aber immer wieder abgelehnt.

Weiterlesen:

UZ - Unsere Zeit