Drucken
Kategorie: Südafrika

Tausende bei der Eröffnungsfeier in TshwaneMit einem farbenprächtigen Einmarsch der Delegationen und zahlreichen musikalischen und Tanzdarbietungen sind am gestrigen Montag in Tshwane (Südafrika) die 17. Weltfestspiele der Jugend und StudentInnen eröffnet worden. Im Lucas-Moripe-Stadion versammelten sich die mehr als 20.000 Delegierten aus 140 Ländern der Welt. Die Teilnehmer aus Südafrika sangen die Lieder ihres Volkes aus dem Kampf gegen das rassistische Apartheid-Regime. Auf der Bühne waren die stilisierten Porträts der früheren Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela, und Kubas, Fidel Castro, zu sehen. Beiden Staatsmännern ist das Festival in diesem Jahr gewidmet.

Für viele Teilnehmer war auch das Bemalen eines riesigen Stück Stoffs durch zahlreiche südafrikanische Kinder beeindruckend, die gemeinsam in den Farben ihres Landes das Wort »Solidarität« auf der Bahn hinterliessen. »Es lebe der Kampf des sahrauischen Volkes!« riefen die einen, »Nieder mit dem Imperialismus!« die anderen und »Für den Frieden der Weltׂ die dritten. Für Rhytmus sorgten auch Winnie Khumalo und Nhlanhla sowie die Gruppe Umoja, die die Jugendlichen zum Tanzen brachten.

Südafrikas Präsident Jacob Zuma rief die neuen Generationen des Planeten auf, für eine bessere und gerechtere Welt zu kämpfen, in der die Menschen ihre Grundrechte tatsächlich leben können. Die Jugendlichen müssten weltweit vereinter sein und praktische Lösungen für die drängenden Probleme anstreben, so der Staatschef.

Am heutigen Dienstag beginnt im Veranstaltungszentrum von Tshwane der erste eigentliche Veranstaltungstag mit Diskussionen und Veranstaltungen, Workshops und Konzerten.

Weitere Infos: weltfestspiele.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.