27 | 06 | 2019

PRO ASYL und ACAT for­dern: Men­schen­rechts­wid­ri­ge Koope­ra­ti­on been­den, aus See­not Geret­te­te nach Euro­pa aus­schif­fen, Eva­ku­ie­rung der Schutz­su­chen­den beschleu­ni­gen

PRO ASYL, ACAT (Akti­on der Chris­ten für die Abschaf­fung der Fol­ter), Brot für die Welt, Mise­re­or, med­ico inter­na­tio­nal und 13 wei­te­re Orga­ni­sa­tio­nen* appel­lie­ren an die Abge­ord­ne­ten des Men­schen­rechts- und des Aus­wär­ti­gen Aus­schus­ses: Es muss Schluss sein mit der Koope­ra­ti­on zwi­schen der EU und der »liby­schen Küs­ten­wa­che«! Der deut­sche Bun­des­tag und die deut­sche Bun­des­re­gie­rung dür­fen nicht mehr dabei zuse­hen, wie Men­schen in Fol­ter­la­ger zurück­ge­schleppt wer­den. Die unter­zeich­nen­den Orga­ni­sa­tio­nen appel­lie­ren mit Nach­druck an den Bun­des­tag sowie an die Bun­des­re­gie­rung, sich für eine sofor­ti­ge Schlie­ßung der Flücht­lings­haft­la­ger ein­zu­set­zen. Gleich­zei­tig muss der quä­lend lang­sa­me Pro­zess der Eva­ku­ie­rung der in Liby­en fest­sit­zen­den Flücht­lin­ge beschleu­nigt wer­den.

Im den letz­ten zwei Jah­ren hat die soge­nann­te »liby­sche Küs­ten­wa­che« über 30.000 Flücht­lin­ge und Migran­tIn­nen auf dem Meer auf­ge­grif­fen und zurück­ge­führt in die liby­sche Höl­le. Ein Groß­teil wur­de umge­hend inhaf­tiert. In Liby­en wer­den Men­schen unter grau­sams­ten und unwür­digs­ten Bedin­gun­gen in Lagern und Gefäng­nis­sen fest­ge­hal­ten. Die neu­es­ten Berich­te von UNHCR und Human Rights Watch doku­men­tie­ren Fol­ter, Ver­ge­wal­ti­gun­gen und außer­ge­richt­li­che Hin­rich­tun­gen. Eben­so wer­den Schutz­su­chen­de Opfer von Men­schen­han­del, Skla­ve­rei und Zwangs­ar­beit.

Die »liby­sche Küs­ten­wa­che« wen­det im Rah­men ihrer Patrouil­len und ihrer »Ret­tungs­ein­sät­ze« viel­fach Gewalt gegen Män­ner, Frau­en und Kin­der an, zwingt die Betrof­fe­nen mit Dro­hun­gen auf ihre Schif­fe und bringt sie unter Zwang zurück nach Liby­en. Liby­en bean­sprucht see­rechts­wid­rig eine Hoheits­ge­walt in inter­na­tio­na­len Gewäs­sern und hat aus­drück­lich Gewalt gegen Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen ange­kün­digt. Wie­der­holt haben liby­sche Ein­hei­ten auch die See­not­ret­te­rIn­nen mit dem Tode bedroht und deren Schif­fe beschos­sen. Unge­ach­tet all die­ser Ver­bre­chen wird die liby­sche Küs­ten­wa­che wei­ter­hin von der EU finan­zi­ell unter­stützt und mili­tä­risch aus­ge­rüs­tet.

Weder Deutsch­land noch die EU dür­fen Liby­en als »siche­ren Ort« aner­ken­nen, an den Geret­te­te zurück­ge­bracht wer­den könn­ten. Das Non-Refou­le­ment-Prin­zip ist zwin­gend von allen Akteu­ren zu ach­ten und auf dem Meer geret­te­te Men­schen dür­fen nicht nach Liby­en zurück­ge­schleppt wer­den, son­dern müs­sen in einen euro­päi­schen Hafen gebracht wer­den! Die Kri­mi­na­li­sie­rung von See­not­ret­tung muss auf­hö­ren.

*Mit­un­ter­zeich­ner-Orga­ni­sa­tio­nen sind:

  • Adi­va­si-Koor­di­na­ti­on e.V.
  • Bischöf­li­ches Hilfs­werk MISEREOR e.V.
  • Brot für die Welt – Evan­ge­li­sches Werk für Dia­ko­nie und Ent­wick­lung e.V.
  • Bun­des­fach­ver­band unbe­glei­te­te min­der­jäh­ri­ge Flücht­lin­ge e.V.
  • Bun­des­wei­te Arbeits­ge­mein­schaft Psy­cho­so­zia­ler Zen­tren für Flücht­lin­ge und Fol­ter­op­fer – BafF e.V.
  • FIAN-Deutsch­land e.V.
  • Inter­na­tio­na­le Frau­en­li­ga für Frie­den und Frei­heit
  • Deut­sche Sek­ti­on der Inter­na­tio­na­len Ärz­te für die Ver­hü­tung des Atom­krie­ges / Ärz­te in sozia­ler Ver­ant­wor­tung e.V. – IPPNW
  • KOK – Bun­des­wei­ter Koor­di­nie­rungs­kreis gegen Men­schen­han­del e.V.
  • Les­ben- und Schwu­len­ver­band – LSVD e.V.
  • med­ico inter­na­tio­nal e.V.
  • Nürn­ber­ger Men­schen­rechts­zen­trum e.V.
  • Öku­me­ni­sche Bun­des­ar­beits­ge­mein­schaft »Asyl in der Kir­che« e.V.
  • pax chris­ti – Deut­sche Sek­ti­on e.V.
  • Ver­band bina­tio­na­ler Fami­li­en und Part­ner­schaf­ten – iav e.V.
  • West­pa­pua-Netz­werk

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.