24 | 01 | 2020

Geflüch­te­te wer­den zur Zusam­men­ar­beit mit Ver­fol­ger-Regime genö­tigt

Auf Ein­la­dung der Abge­ord­ne­ten Kath­rin Vog­ler und Michel Brandt (DIE LINKE) fand am Mon­tag im Bun­des­tag anläss­lich des Tages der Men­schen­rech­te ein öffent­li­ches Fach­ge­spräch zum The­ma »Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rer auf der Flucht – Die Men­schen­rechts­la­ge in Eri­trea und Deutsch­land« statt. Kath­rin Vog­ler mach­te zu Beginn deut­lich: »Es gibt sehr vie­le Geflüch­te­te aus Eri­trea. Kaum jemand spricht aber dar­über, dass sie vor einem unbe­fris­te­ten Natio­nal­dienst, einem Kriegs- und Zwangs­dienst, geflo­hen sind. Poli­ti­sche Ver­fol­gung, will­kür­li­che Inhaf­tie­run­gen und Fol­ter durch das Regime sind an der Tages­ord­nung.«

»Nach dem Frie­dens­ver­trag mit Äthio­pi­en 2018 gab es Hoff­nung auf Refor­men. Die Gren­ze zum Nach­bar­land wur­de geöff­net. Aber nur weni­ge Mona­te spä­ter muss­ten wir fest­stel­len, dass sich an der Situa­ti­on in Eri­trea nichts geän­dert hat«, erklär­te Rut Bah­ta von United4Eritrea in ihrem Bei­trag.

In Eri­trea sind alle Män­ner und Frau­en wehr­pflich­tig. Schüler*innen wer­den bereits zur Abschluss­klas­se in das Mili­tär­la­ger nach Sawa ein­be­ru­fen. Der Natio­nal­dienst ist nicht befris­tet, so dass Frau­en wie Män­ner einem jah­re­lan­gen Zwangs­dienst unter­lie­gen. Die UN-Unter­su­chungs­kom­mis­si­on zu Men­schen­rech­ten in Eri­trea kam 2016 in ihren Detail­ed Fin­dings zu dem Schluss, dass die­ser Dienst eine Viel­zahl von Men­schen­rechts­ab­kom­men ver­letzt und sei­ne Pra­xis letzt­end­lich Skla­ve­rei dar­stellt.

»Trotz­dem wird den Militärdienstentzieher*innen und Deserteur*innen zuneh­mend der flücht­lings­recht­li­che Schutz nach der Gen­fer Kon­ven­ti­on ver­wei­gert«, so Bernd Meso­vic, rechts­po­li­ti­scher Spre­cher von PRO ASYL. »Dies ist das Ergeb­nis einer geziel­ten poli­ti­schen Mani­pu­la­ti­on.« Das Bun­des­amt und eini­ge Gerich­te spre­chen inzwi­schen von einer Gemein­wohl­ori­en­tie­rung des Natio­nal­diens­tes, der ja im nicht-mili­tä­ri­schen Bereich dem Auf­bau des Lan­des die­ne.

»Es han­delt sich bei dem Natio­nal­dienst in kei­ner Wei­se um eine frei­wil­li­ge Tätig­keit«, stell­te Rudi Fried­rich von Con­nec­tion e.V. fest. »Die Dienst­leis­ten­den unter­ste­hen wei­ter der Wei­sung und Auf­sicht des Mili­tärs. Tat­säch­lich wird von den Dienst­leis­ten­den eine Unter­wer­fung unter das Regime des Mili­tärs gefor­dert. Wer ange­sichts des­sen den Natio­nal­dienst als eine Art Arbeits­be­schaf­fungs­maß­nah­me unter schlech­ten Bedin­gun­gen dar­stellt, macht sich mit­schul­dig dar­an, das Sys­tem der Zwangs­ar­beit und der ideo­lo­gi­schen Zwangs­er­zie­hung auf­recht zu erhal­ten.«

Awet Kes­se­te vom Eri­trei­schen Ver­ein für Demo­kra­tie, Kul­tur und von­ein­an­der Ler­nen e.V. schil­der­te, wie Geflüch­te­te in Deutsch­land genö­tigt wer­den, sich an die Behör­den ihres Ver­fol­ger­staa­tes zu wen­den. »Es ist bit­te­re Rea­li­tät, dass deut­sche Behör­den von eri­trei­schen Geflüch­te­ten ver­lan­gen, sich zur Beschaf­fung von Urkun­den an das eri­trei­sche Kon­su­lat zu wen­den. Dort wer­den sie nicht nur zur Zah­lung einer Zwangs­ab­ga­be ver­pflich­tet, son­dern müs­sen auch ein Reue­for­mu­lar unter­zeich­nen.« Mit einer Unter­zeich­nung des For­mu­lars unter­wer­fen sie sich jed­we­der Straf­ver­fol­gung. Es heißt dar­in: »Ich bereue, ein Ver­ge­hen began­gen zu haben, indem ich mei­ne natio­na­len Ver­pflich­tun­gen nicht erfüllt habe. Ich (bin) bereit, die ange­mes­se­nen Maß­nah­men zu akzep­tie­ren, über die noch ent­schie­den wird.«

Abschlie­ßend stell­te Michel Brandt fest: »Die Bun­des­re­gie­rung hält die­se Pra­xis der eri­trei­schen Kon­su­lar­be­hör­den in Deutsch­land für zumut­bar. Es ist ein Skan­dal, dass die deut­sche Regie­rung das zulässt.«

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.