08 | 04 | 2020

As a frontline humanitarian NGO, Mission Lifeline is regularly exposed to victims of appalling human rights violations during our work, but we also witness resulting feats of incredible human resilience. However, every last one of us has a physical, mental and emotional breaking point, particularly following the extreme trauma typically found amongst those who’ve passed through Libya’s abusive detention system.

The events which unfolded in Hal Far Tent Village on Sunday night were the product of months of anxiety, inhumane treatment, degrading conditions and a lack of access to basic support structures. The cumulative effect of failed European solidarity, and by extension, Malta’s national reception capacity, is enough to take a damaging toll on even the most robust of us. It is crucial that we all remember this context and frame Sunday’s unfortunate escalation through a balanced and understanding light. We stand with the migrant community in Hal Far who will now be left without access to basic provisions such as food, water and documents, tantamount to collective punishment for the frustrated and human actions of a few. We stand with the distressed staff of AWAS and local residents who are also directly victims of the above policy failures. We understand that violence is never the answer and condemn the full spectrum of violence- physical, emotional and structural- which led to this inevitable conclusion.

We urge everyone to resist and report hate speech, flowing with impunity in a rapidly degrading public discourse. We call on civil society and the media, as Malta’s widest-reaching institutions, to step up and protect the dignity of vulnerable communities from resulting knee-jerk politics. A lot of work has been done to challenge the unlawful detention of migrants in Malta and it is crucial that we avoid a return to racist policies of old. We will continue to support HFO in assisting the affected Hal Far migrant community until the competent authorities make themselves available.

Quelle :

Mission Lifeline Seenotrettung

Kein Markt wie jeder andere…

Die Beschäftigung in Österreich kollabiert in der aktuellen ‚Corona-Krise‘ regelrecht. Mit weit über einer halben Million Arbeitslosen verzeichnen wir ein skandalöses Rekordhoch in der Zweiten Republik. Dazu kommen noch aber- und abertausende Beschäftigte in Kurzarbeit. Auf herkömmlichem Wege wird d...

Esther Bejarano und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes –  Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) starteten heute eine Unterschriftensammlung und eine Social Media Kampagne mit dem Ziel  den 8. Mai als Tag der Befreiung vom Faschismus zum Feiertag zu machen. 75 Jahre nach...

Dating-Apps wie Tinder, Grindr und OkCupid haben seit Jahren massiven Auftrieb. Ob man sie benutzt oder nicht, wir alle kennen sie. Ein guter Grund mal zu schauen, warum wir diese kostenlosen Apps zur Verfügung gestellt bekommen. Auch für Internetunternehmen gilt meistens, was wir in allen großen I...

Verantwortung nicht abwälzen!

Wenn es nach Ostern wirtschaftlich wieder losgehen sollte, müssen Maßnahmen getroffen worden sein, um die Beschäftigten ausreichend zu schützen. „Masken sowie Desinfektionsmitteln sollen von den Betrieben für ihre Beschäftigten in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt werden. Auch dem Sicherhei...

Die Arbeitslosigkeit steigt auf ein Niveau, das seit Ende des Zweiten Weltkriegs unerreicht ist. Hunderttausende Menschen sind in Kurzarbeit und haben mit Lohneinbußen zu rechnen. Es sind viele Milliarden, die die Bundesregierung derzeit ausgibt, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Die soziale Kr...

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat Gesundheitsämter sowie Schulträger und -behörden aufgefordert, Förderschulen während der Corona-Pandemie mit speziellen Schutzkonzepten und zusätzlicher Beratung zu unterstützen. Zudem müssten endlich die notwendigen Mittel für erhöhte Hygieneanf...

Mit dem Verweis auf die Landesverordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurden in den vergangenen Tagen mehrere Demonstrationen und Proteste verboten oder von der Polizei zerschlagen. Obwohl die Teilnehmenden die Abstandsregeln einhielten und darüber hinaus Schutzmaßnahmen wie Masken oder Größ...

DGB ruft zur virtuellen Maidemo auf

Zum ersten Mal seit seiner Gründung 1949 wird der Deutsche Gewerkschaftsbund 2020 keine Demos und Kundgebungen auf Straßen und Plätzen zum Tag der Arbeit am 1. Mai durchführen. Denn in Zeiten von Corona heißt Solidarität: mit Anstand Abstand halten. Ohne Aktivitäten will der DGB dieses wichtige Datu...

Solidarisch auch nach der Corona-Krise

Ob im Reinigungswesen, im Handel, im Transportwesen oder im Dienstleistungssektor – um nur diese Wirtschaftsbereiche zu nennen – wissen die Beschäftigten seit vielen Jahren schon, was es heißt, immer dann präsent sein zu müssen, wenn es der Betrieb verlangt. Häufig wechselnde oder längere Arbeitszei...

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige
Am 1. Mai #SolidarischNichtAlleine!
Tutorial | Cómo hacer un tapabocas paso a pas...
Residente - Latinoamérica (Edición Cuarentena...
Brigada médica cubana hacia Andorra tras brev...
Canciller Arreaza ofrece declaraciones ante n...
Konstantin Wecker - Poesie in stürmischen Zei...

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.